Generator von Siemens. Der Steyler Fair und Nachhaltig – Renten ist stark in Wertpapiere des DAX-Konzerns investiert, der einen großen Teil des Umsatzes mit Umwelttechnologie erwirtschaftet. / Foto: Unternehmen

12.11.15 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Rentenfonds im Oktober - Fonds mit klaren Ausschlusskriterien an der Spitze

Im Oktober hat knapp ein Drittel der nachhaltigen Rentenfonds auf dem deutschen Markt an Wert verloren. Der schwächste von ihnen gab um zwei Prozent nach. Dagegen legten acht der 38 Fonds dieser Kategorie mindestens ein Prozent zu, der beste um 1,8 Prozent. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor.

Erfolgreichster nachhaltiger Rentenfonds im Oktober war der Acatis Fair Value Bonds UI von Universal Investment. Mit einem Wertzuwachs von 1,83 Prozent errang er den Titel Fonds des Monats. Er verfügt über ein Volumen von rund 15 Millionen Euro. Dieser Rentenfonds ist seit 1997 auf dem Markt; bis zum 1. Juli 2009 firmierte er als Panda Renditefonds DWS. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 0,85 Prozent. Anfallende Gewinne werden ausgeschüttet.

Der Acatis Fair Value Bonds UI ist ethisch ausgerichtet. Für das Fondsmanagement sind zum Beispiel Akteure tabu, die in der Gentechnik und in der Stammzellenforschung aktiv sind oder erheblich gegen Menschenrechte verstoßen. Höchstens fünf Prozent des Umsatzes darf ein Wertpapieremittent in Bereichen wie Rüstung oder Atomenergie erlösen. Bei der Titelauswahl wird der Fondsmanager Acatis Investment GmbH von der Acatis Fair Value Investment AG unterstützt.

Der Fonds des Monats investiert überwiegend in Euro-Anleihen. Zu den größten Positionen im aktuellen Portfolio gehören Anleihen der französischen Carlson Wagonlit Travel, die Geschäftsreisen organisiert, der spanischen Bank Santander sowie der First Data Corporation aus den USA, die IT-Lösungen für den sicheren Zahlungsverkehr anbietet.

Steyler Fair und Nachhaltig – Renten mit knappem Rückstand auf Rang 2

Eine ethische Anlagestrategie verfolgt auch der zweitplatzierte nachhaltige Rentenfonds in unserer aktuellen Monatsauswertung, der Steyler Fair und Nachhaltig – Renten. Dieser Fonds der Steyer Ethik Bank aus Sankt Augustin bei Bonn (hier (Link entfernt)  erfahren Sie mehr über das Unternehmen) hat im Oktober rund 1,7 Prozent zugelegt. Bei ihm fällt pro Jahr eine Verwaltungsgebühr von 0,9 Prozent an. Er wurde 2013 gestartet und hat seither ein Volumen von rund 56 Millionen Euro aufgebaut.

Schuldverschreibungen von Ländern kommen für diesen Rentenfonds nicht in Frage, wenn diese gegen die Ethik-Vorgaben der Steyler Ethik Bank verstoßen, zum Beispiel durch schwere Menschenrechtsverletzungen oder die Ausübung der Todesstrafe. Bei der Auswahl von Unternehmensanleihen kombiniert der Steyler Fair und Nachhaltig - Renten das Best-in-Class-Prinzip mit dem Einsatz von Positiv- und Negativkriterien. Die Nachhaltigkeitsrating-Agentur oekom research filtert für die Steyer Ethik Bank die Unternehmen heraus, die in jeder Branche die besten Nachhaltigkeitsleistungen zeigen. Nur sie kommen für das Investment in Frage. Darüber sollen Ausschlusskriterien garantieren, dass nicht in Wertpapieremittenten investiert wird, die gegen fundamentale christliche Grundwerte verstoßen. Dazu zählt gegenwärtig auch der Allianz-Konzern, wie Jutta Hinrichs in einem  ECOreporter-Interview  ausführte. Sie ist Referentin für Ethik & Nachhaltigkeit der Steyler Ethik Bank. In dem Interview erläuterte Hinrichs auch das Engagement-Konzept der nachhaltigen Bank aus Sankt Augustin und deren Einsatz von sogenannten Ethik-Scouts.

Der Steyler Fair und Nachhaltig – Renten trägt das strenge ECOreporter-Siegel für Nachhaltige Geldanlage, über das Sie  hier (Link entfernt)  mehr erfahren. Zu den größten Positionen in seinem Portfolio gehören zum Beispiel Schuldverschreibungen von adidas, der KfW und Siemens aus Deutschland und von Tesla Motors aus Kalifornien, die Elektro-Sportwagen herstellt.

Die zehn besten nachhaltigen Rentenfonds im Oktober



*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2014 belief sich das Volumen der 268 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 34,8 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x