Rangierbahnhof der Deutsche Bahn AG bei Hamburg. Der JSS Sustainable Bond CHF setzt stark auf Schuldverschreibungen des Unternehmens. / Quelle: Fotolia (Torsten Schier)

14.01.16 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Rentenfonds in 2015 – bis zu zehn Prozent Plus

Im vergangenen Jahr haben die meisten nachhaltigen Rentenfonds auf dem deutschen Markt nur geringe oder gar keine Wertzuwächse erreicht. Allerdings hielten sich die Wertverluste mit unter zwei Prozent in Grenzen. Vier der 38 Fonds dieser Kategorie legten mindestens fünf Prozent zu, der beste nachhaltige Rentenfonds gar zehn Prozent. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor. 

Allerdings profitierte der Jahressieger von einem Währungseffekt. Der JSS Sustainable Bond CHF notiert in Schweizer Franken. In Euro abgerechnet legte der Fonds der Bank J. Safra Sarasin aus Basel zweistellig zu, in seiner Originalwährung deutlich weniger. Für Fondsmanager Christoph John kommen nur auf Schweizer Franken lautende Schuldverschreibungen in Frage. Dabei legte er zuletzt einen eindeutigen Schwerpunkt auf Unternehmensanleihen. Auf sie entfallen gegenwärtig rund 70 Prozent des Fondsvermögens von 160 Millionen Franken, was umgerechnet etwa 147 Millionen Euro entspricht. Die Unternehmen müssen sich vor allem durch ein öko-effizientes Management auszeichnen und einen Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise leisten, die staatlichen Emittenten eine möglichst effiziente Nutzung von natürlichen Ressourcen zeigen. Das hauseigene Nachhaltigkeitsresearch der Bank J. Safra Sarasin wendet den sogenannten „Best-of-class-Ansatz“ an, schließt also keine Branche von vornherein aus, stellt aber an problematische Branchen wie etwa den Bergbau besonders hohe Mindestanforderungen. Daneben greifen Ausschlusskriterien wie Agro- und Chlorchemie, Kernenergie und Rüstung. Allerdings werden dabei Aktivitäten in diesen Bereichen toleriert, wenn sie weniger als fünf Prozent zum Umsatz beitragen. Zu den größten Positionen im Portfolio des Sustainable Bond CHF gehören Anleihen der Deutschen Bahn, der niederländischen Rabobank und der Europäischen Investitionsbank (EIB). Die jährliche Verwaltungsgebühr des in 2001 aufgelegten Fonds beträgt 0,75 Prozent, die Gesamtkostenquote (TER) 1,1 Prozent.

Mit einem Wertzuwachs von fast acht Prozent hat der SEB ÖkoRent in der aktuellen Jahresauswertung den zweiten Platz erobert. Auch bei ihm beträgt die jährliche Verwaltungsgebühr 0,75 Prozent, bei einer TER von 0,9 Prozent. Dieser nachhaltige Rentenfonds von SEB Asset Management S.A. aus Luxemburg, einer Tochter der schwedischen Skandinaviska Enskilda Banken (SEB), hat ein Volumen von rund 25 Millionen Euro. Das Fondsmanagement darf nur in Anleihen von Unternehmen und Staaten investieren, die einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Tabu sind unter anderem Geschäftsaktivitäten in Bereichen wie Alkohol, Atomkraft, Gentechnik und Rüstung. Auch die Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen und die Verbreitung von Pornographie führt zum Ausschluss vom Investment. Zu den größten Positionen des SEB ÖkoRent zählen zum Beispiel Schuldverschreibungen der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der afrikanischen sowie der asiatischen Entwicklungsbank.

Die zehn besten nachhaltigen Rentenfonds in 2015

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x