03.03.05 Anleihen / AIF

Die Gerüchteküche um Solar-Anleihe der EECH AG wird angeheizt - Wie sicher ist das Investment?

Was hat es mit Unterstellungen auf sich, dass die Mittel aus der Solar-Anleihe der EECH AG an die Zeichner ihrer Windkraft-Anleihe fließen? Diesen Spekulationen stellte sich Michael Bode, Vorstand der EECH AG, im ECOreporter.de-Interview. Weitere Fragen waren unter anderem: Inwiefern verfügt das bislang auf Windkraftprojekte spezialisierte Unternehmen über die Kompetenz, Solarprojekte erfolgreich zu finanzieren? Bekommen die Anleihen-Gläubiger bei einem Konkurs der Muttergesellschaft P&T Technology AG ihr Geld zurück? - Die EECH AG bietet eine "Euro Anleihe Solar" mit einem Emissionsvolumen mit einem Festzinssatz von 8,25% pro Jahr an (Näheres hierzu finden Sie im ECOreporter.de-Beitrag). Zuvor hatte sie eine Unternehmensanleihe für die Realisierung von Windkraftprojekten in Frankreich platziert.


ECOreporter.de: Wenn man den schlimmsten denkbaren Fall annimmt - Konkurs der P&T: Bekommen die EECH Anleihen-Gläubiger dann ihr Geld noch zurück?
Michael Bode: Aus heutiger Sicht wird ein Konkurs der P&T Technology AG ausgeschlossen. Eine mögliche Konkurssituation der P&T Technology AG war in der Vergangenheit nie ein Thema und aus heutiger Sicht wird es erstrecht keines werden. Die P&T Technology AG hat in den Jahren 2002 und 2003 die richtigen Schritte zur Konsolidierung des Konzerns eingeleitet. Wie Sie selbst aus der jüngsten Vergangenheit - sowie aus Ihrer eigenen aktuellen Berichterstattung zu den Marktgegebenheiten "Regenerative Energien" - erkennen können, hat die P&T Technology AG noch vor allen anderen die Zeichen der Zeit erkannt und die notwendigen Maßnahmen eingeleitet. Aus heutiger Sicht ist eindeutig erkennbar, dass die P&T Technology AG bereits hinter sich hat, was die meisten der Wettbewerber gerade durchleben oder noch vor sich haben.
Eine unternehmerische Anpassung an gesamtwirtschaftliche Marktsituationen sollte nicht zu Konkursdebatten herangezogen werden.
Die P&T Technology AG hat in den letzten zwei Jahren sämtliche Kreditverpflichtungen bei Banken und Lieferanten getilgt, sodass hier keine Risiken bestehen. Insbesondere ist darauf zu verweisen, dass die Anleihe nur in Projekte investiert wird, die die EECH AG realisiert. Hier kommt es auf den Return of Investment an und nicht auf die Verbindung zur P&T Technology AG.


ECOreporter.de: Gibt es eigene Vermögenswerte der EECH, die die Anleihenzeichner absichern?
Michael Bode: Selbstverständlich. Wie Sie auch aus den Bilanzen bzw. den Adhoc-Mitteilungen der P&T Technology AG entnehmen können, hat die EECH AG unter Verwendung der eingeworbenen Gelder aus den Schuldverschreibungen in großem Umfang in konkrete Projekte bzw. in die Übernahme von Gesellschaften und Projektrechten investiert.


ECOreporter.de: Es wurden Vermutungen laut, wonach die Mittel aus der "Euro Anleihe Solar" an die Zeichner der Windkraft-Anleihe der EECH fließen. Wie äußern Sie sich dazu?
Michael Bode: Es werden viele Vermutungen laut, nur wir reden nicht von Vermutungen, sondern von Realitäten. Fakt ist, dass die Windinvestitionen der EECH AG in Frankreich abgeschlossen sind. Die EECH AG ist unseres Erachtens aktuell mit ihrer Tochtergesellschaft P&T SAS France das größte Unternehmen in Frankreich, das sich mit der Windparkprojektentwicklung beschäftigt. Insbesondere unterhält sie dort eine Pipeline von nahezu 300 MW, wovon sich 50 MW in der Bauantragsphase befinden, ca. 31,7 MW mit Baugenehmigungen versehen sind und noch im Jahr 2005 den Baubeginn vollziehen werden. Die EECH AG ist in Frankreich besonderes erfolgreich; so hat die EECH AG noch im Dezember allein 130 MW an einen großen Energieversorger aus der Pipeline der P&T France SAS verkauft, so dass der Return of Invest in diesen Projekten bereits gesichert ist. Des weiteren ist die EECH AG bestrebt, für ihre Tochtergesellschaft in Frankreich weitere Projekte zu akquirieren und ihre Rolle als führendes Unternehmen im Bereich Wind auszubauen.
Die Mittel der Solaranleihe werden wie prospektiert in Projekte der Solarenergie investiert.


ECOreporter.de: Aktuell legt die EECH AG eine Solar-Unternehmensanleihe mit einem Gesamtvolumen von 20 Mio. Euro auf. Inwiefern verfügt die bislang doch auf Windkraftprojekte spezialisierte EECH über die Kompetenz, Solarprojekte erfolgreich zu finanzieren?
Michael Bode: Im Rahmen der Umstrukturierung der P&T Technology konnten wir aus einem Pool von ca. 80 Ingenieuren ein Projektteam rekrutieren, welches sich mit europaweitem Fokus auf Projekte der Solarenergie konzentriert. Aktuell besteht dieses Team aus 12 Mitarbeitern im In- und Ausland.


ECOreporter.de: Wer entwickelt die Projekte, die von der EECH AG mit dem Kapital aus der platzierten Unternehmensanleihe "Invest-France" finanziert werden?
Michael Bode: Die EECH AG hat im Jahre 2004 die französische Tochter P&T France SAS erworben. Die P&T France SAS ist seit Jahren im französischen Markt aktiv und hat sich hier einen beachtlichen Marktanteil gesichert.


ECOreporter.de: Wie viele und welche Projekte gibt es bisher?
Michael Bode: Die P&T France SAS verfügt über eine Projektpipeline von ca. 300 MW und ist damit einer der bedeutenden Player im französischen Markt. Hierbei befinden sich aktuell 50 MW in der Bauantragsphase, 125 MW in der Bauantragsvorbereitung und folgende 4 Projekte von ca. 31,7 MW in der Bretagne unmittelbar vor Baubeginn.
La Butte des Fraus 12,0 MW
St. M?rec 8,0 MW
Le Roduel 6,85 MW
Ler?me 4,85 MW


ECOreporter.de: Was für Projekte (wo und wie viele?) will die EECH AG mit den Mitteln aus der Solar-Anleihe konkret finanzieren?
Michael Bode: Im konkreten Fall handelt es sich um drei Projekte, wobei das erste Projekt bereits erworben wurde. Dieses erste Projekt - ein PV-Projekt in Spanien - wird in vier Bauabschnitten realisiert. Der erste Bauabschnitt mit 1,3 MW wird noch in 2005 gebaut. Die nächsten Bauabschnitte werden je nach Baureife und Verfügbarkeit der Solarmodule in 2006 und 2007 in die Realisierung gebracht.
Das zweite Finanzierungsvorhaben ist ein ebenfalls spanisches Großprojekt, in welchem die EECH AG die Projektrechte in einem fortgeschrittenen Stadium übernimmt und mit der Niederlassung in Spanien weiterentwickeln wird. Es handelt sich hierbei um ein solarthermisches Projekt mit 50 MW in Palma del Rio. Das Projekt wird in den nächsten zwei bis drei Jahren fertig entwickelt und anschließend mit einem großen spanischen Energieversorger realisiert werden. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt nach heutiger Kalkulation bei 145 Mio. Euro.
Das dritte Projekt ist eine baureife Fläche bei Dresden. Es handelt sich hierbei um ein 5 MW PV-Projekt. Hier wurde das Grundstück bereits gesichert. Die Realisierung hängt von der Verfügbarkeit der Module ab. Die Projektentwicklung wird vorangetrieben. Mit den Baugenehmigungen wird bis Mitte diesen Jahres gerechnet. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt voraussichtlich 23 Mio. Euro.


ECOreporter.de: Wer soll diese Projekte entwickeln?
Michael Bode: Die Projekte werden sowohl von den oben genannten Ingenieurabteilungen der EECH AG als auch mit fremden Dienstleistern vor Ort entwickelt.


ECOreporter.de: Die von der P&T mitgeteilten Bilanzzahlen lassen ja darauf schließen, wie es der P&T derzeit geht. Inwiefern sind diejenigen, die die EECH-Anleihe zeichnen, davon betroffen?
Michael Bode: Die Bilanzzahlen der P&T Technology AG reflektieren nicht den gegenwärtigen Stand, sondern einen Stand, der die Vergangenheit beleuchtet. Insbesondere sind Ihrerseits sicherlich die Zahlen aus 2002 und 2003 gemeint. Wie Sie erkennen können, wurden hier erhebliche Abschreibungen vorgenommen, die - wie bereits in den Bilanzen veröffentlicht - aus begonnenen Projekten in Polen, Griechenland und der Türkei resultieren. Dieser erforderliche Abschreibungsbedarf war wesentlich für die Verluste verantwortlich. Die gegenwärtige Situation der P&T Technology AG ist so, dass die Konsolidierung und Neuausrichtung im wesentlichen abgeschlossen ist und die P&T Technology AG zuversichtlich in die Zukunft schaut. Insbesondere mit ihrer europaweiten Vernetzung und den unserer Meinung nach größten Projektbeständen in den Ländern Italien, Spanien und Frankreich in der Pipeline ist diese Zuversicht auch nachvollziehbar. Insofern sind die Zeichner der EECH-Anleihe von den o.g. Bilanzzahlen nicht betroffen. Die gesellschaftsrechtliche Struktur lässt ohnehin keine Schlüsse auf eine unmittelbare wirtschaftliche Verflechtung zu, da beide Unternehmen ihre eigene Ausrichtung verfolgen und ggf. in eigener Sache finanzieren. Einen besseren Einblick werden Sie durch die für den Monat April angekündigte Veröffentlichung der Bilanzzahlen 2004 beider Unternehmen erhalten.


ECOreporter.de: Herr Bode, wir danken Ihnen für das Gespräch!


P&T Technology AG: ISIN DE0006852809 / WKN 685280


Bildhinweise:
Michael Bode, Vorstand der EECH AG / Quelle: Unternehmen;
Solarzellen der Sunways AG / Quelle: Unternehmen;
Solarthermie-Spiegel / Quelle: Solar Millenium AG
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x