Immer mehr Bürger engagieren sich für Erneuerbare Energie. / Quelle: Kampagne „Die Wende – Energie in Bürgerhand“

13.05.13 Erneuerbare Energie

Die Hälfte der Erneuerbaren Energie ist in Bürgerhand

Fast die Hälfte der in Deutschland installierten Erneuerbare-Energie-Anlagen gehört Privatleuten und Landwirten. Das hat eine aktuelle Studie des Instituts trend research ergeben. Zusammen haben die Bürger knapp 33.000 Megawatt Leistung installiert – das sind 46 Prozent der insgesamt in Deutschland verfügbaren Erneuerbare-Energie-Anlagen. Die großen vier Energiekonzerne RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW zusammen kommen dagegen auf einen Marktanteil von gerade einmal fünf Prozent.

„Die Energiebürger sind systemrelevante Akteure“, sagt Thorben Becker, Leiter Energiepolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). „Wir erleben aber derzeit einen handfesten energiepolitischen Skandal. Denn die Lobbyisten der großen Konzerne gehen in den Hinterzimmern der Berliner Politik ein und aus. Nur eine Gruppe bleibt außen vor: die Energiebürger“, so Becker.

Bis Anfang 2013 haben sich über 650 Energiegenossenschaften gegründet, in denen über 100.000 Menschen organisiert sind. „Wir befürchten, dass ihre Interessen im Wettbewerb um politischen Einfluss untergehen“, sagt Dietmar von Blittersdorff vom Netzwerk "Energiewende Jetzt" – einer Organisation, die sich als Förderer von Energiegenossenschaften versteht.

Um den Energiebürgern das ihnen zustehende öffentliche Gewicht zu geben, haben der BUND, Energiewende Jetzt und vier weitere Organisationen eine Kampagne initiiert. Unter dem Motto „Die Wende – Energie in Bürgerhand“ soll den Energiebürgern im Jahr der Bundestagswahl eine starke Stimme gegeben werden. „Die ersten Reaktionen zeigen, dass wir einen Nerv treffen: Bereits über 10.000 Menschen haben die Energiewende-Charta bisher unterzeichnet. Sie setzen sich damit für die Fortführung der Energiewende in Bürgerhand ein“, berichtet Fabian Zuber, Koordinator der Kampagne.

Die Kampagne „Die Wende – Energie in Bürgerhand“ setzt sich dafür ein, den von ihr so genannten Energiebürgerinnen und -bürgern im Jahr der Bundestagswahl eine politische Stimme zu verleihen. Die Kampagne ist ein Gemeinschaftswerk des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der GLS Bank Stiftung, des Netzwerks „Energiewende Jetzt“, der Bürgerenergie Berlin eG, der 100 prozent erneuerbar stiftung sowie der Haleakala-Stiftung.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x