Einblick in die Produktion von Windkraftanlagen bei Suzlon: Der nachhaltige Mischfonds mit dem größten Wertzuwachs im ersten Halbjahr, der Ökoworld Ökotrust, setzt stark auf Wertpapiere von Windradherstellern. Über die Beteiligung am ÖkoWorld Growing Markets 2.0 ist er auch in die Wind-Aktie Suzlon investiert. Das Unternehmen ist ein großer Akteur im Heimatmarkt Indien, aber auch in anderen Windmärkten aktiv. / Foto: Unternehmen

  Fonds / ETF, Fonds des Monats

Die stärksten nachhaltigen Dachfonds und Mischfonds im ersten Halbjahr: Je 8 Prozent Plus für Ökoworld Ökotrust und Pictet - Global Environmental Opportunities

Alle nachhaltigen Dachfonds und fast alle nachhaltigen Mischfonds liegen nach dem ersten Halbjahr 2017 deutlich im Plus. Die besten von ihnen verbesserten sich von Anfang Januar bis Ende Juni um über 8 Prozent.

Jeweils zwei nachhaltige Dachfonds und Mischfonds legten in den ersten sechs Monaten mindestens 5 Prozent zu. Zu den Top 10 des ersten Halbjahres zählen auch zwei nachhaltige Mischfonds, die wir vor kurzem in einem  ECOfondstest  ausführlich analysiert und miteinander verglichen haben: der  Volksbank Gütersloh NachhaltigkeitsInvest  und der  Swisscanto (LU) Portfolio Fund Green Invest Balanced.

Schlusslichter der Auswertung für das erste Halbjahr sind die Mischfonds PIA - Ethik Fonds und der JSS Multi Label SICAV OekoFlex, sie verloren zwischen 1 und 2 Prozent an Wert. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor.

Spitzenreiter bei den nachhaltigen Mischfonds: Der Ökoworld Ökotrust

An die Spitze setzte sich in der aktuellen Performance-Auswertung der Ökoworld Ökotrust. Dieser nachhaltige Mischfonds der ÖkoWorld Lux S.A. erzielte in den ersten sechs Monaten eine Wertsteigerung von 8,2 Prozent. Auf Jahressicht liegt er klar zweistellig im Plus, seit dem Fondsstart im Herbst 2008 hat er 33 Prozent zugelegt.

ÖkoWorld kassiert für diesen Nachhaltigkeitsfonds pro Jahr Gesamtkosten in Höhe von 2,56 Prozent. Das hauseigene Nachhaltigkeitsresearch von ÖkoWorld überprüft, ob die Anbieter der Wertpapiere ausreichende Leistungen in Sachen Nachhaltigkeit erbringen. Für den Ökoworld Ökotrust greifen zudem viele Ausschlusskriterien, unter anderem Atomkraft, Gentechnik und Tierversuche.

Das Fondsvolumen des Ökoworld Ökotrust ist bis Ende Juni auf 45 Millionen Euro angewachsen. Es ist mit 70 Prozent des Fondsvolumens überwiegend in Aktien investiert und nur mit rund 12 Prozent in Rentenpapiere. Zu den größten Aktienbeteiligungen gehören zum Beispiel das Pharmazieunternehmen Ipsen aus Frankreich, der inzwischen zur Siemens Gamesa fusionierte Windkraftkonzern Gamesa und die britische Renewable Infrastructure Group, die in Solar- und Windparks investiert.

Rund 3 Prozent des Fondsvermögens sind zudem in den ÖkoWorld Growing Markets 2.0 angelegt, einen nachhaltigen Aktienfonds von ÖkoWorld, der auf Aktien aus Schwellenländern ausgerichtet ist und mit rund 10 Prozent Plus zu den 20 nachhaltigen Aktienfonds mit der besten Wertentwicklung im ersten Halbjahr zählt (hier lesen Sie unsere Analyse der stärksten nachhaltigen Aktienfonds der ersten sechs Monate von 2017 (Link entfernt)). Im Rentenbereich setzt der Ökoworld Ökotrust stark auf deutsche Bundesanleihen sowie auf Unternehmensanleihen des Eisenbahnkonzerns Union Pacific aus den USA und des dänischen Windkraftanlagenherstellers Vestas.

Die besten nachhaltigen Dach- und Mischfonds im 1. Halbjahr

* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen.

Ende 2016 belief sich das Volumen der 270 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 43,8 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x