Drägerwerk: Umsatz- und Ertragswachstum in 2010

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

2010 war für die Drägerwerk AG & Co. KGaA ein herausragendes Geschäftsjahr: Der Auftragseingang stieg währungsbereinigt um 4,1 Prozent auf 2.145,4 Mio. Euro (2009: 1.978,3 Mio. Euro). Der Umsatz stieg währungsbereinigt um 9,5 Prozent auf einen Rekordwert von 2.177,3 Mio. Euro (2009: 1.911,1 Mio. Euro), das EBIT um 140,6 Prozent auf 192,8 Mio. Euro (2009: 80,1 Mio. Euro). Die EBIT-Marge verbesserte sich von 4,2 auf 8,9 Prozent und lag damit am oberen Ende der im Oktober 2010 prognostizierten Bandbreite von 8 bis 9 Prozent. Deutlich überproportional verbesserte sich der Jahresüberschuss: Er verdreifachte sich auf 104,8 Mio. Euro (2009: 32,5 Mio. Euro).

Turnaround-Ergebnisziel ein Jahr früher erreicht als geplant

"Die sehr gute Umsatz- und Ertragsentwicklung verdanken wir einem unerwartet starken Auftragseingang im vierten Quartal 2010, der unverändert guten Entwicklung in Amerika und Asien-Pazifik, der Markteinführung unserer neuen Produkte sowie vorteilhaften Währungseffekten. Erheblich positiv hat sich außerdem das Turnaround-Programm ausgewirkt", erklärt Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerk Verwaltungs AG. Das Programm zur Kosteneinsparung und Effizienzsteigerung habe gegenüber dem Vorjahr einen zusätzlichen Ergebnisbeitrag von 41,0 Mio. EUR geleistet. Damit steigerte Dräger gegenüber 2008 seine Ertragskraft vor Implementierungskosten bereits 2010 um insgesamt 107,3 Mio. Euro. Ursprünglich war geplant, ab 2011 einen positiven, nachhaltigen Ergebniseffekt von 100 Mio. Euro zu erzielen.

Unternehmensbereich Medizintechnik

Im Geschäftsjahr 2010 stieg der Auftragseingang des Unternehmensbereichs Medizintechnik währungsbereinigt um 3,5 Prozent auf 1.441,9 Mio. Euro (2009: 1.339,6 Mio. Euro). Der Umsatz stieg währungsbereinigt um 12,4 Prozent auf 1.472,0 Mio. Euro (2009: 1.260,9 Mio. Euro). Das EBIT wuchs um 143,3 Prozent auf 186,6 Mio. Euro (2009: 76,7 Mio. Euro). Die EBIT-Marge lag mit 12,7 Prozent deutlich über dem Vorjahreswert (2009: 6,1 Prozent).

Unternehmensbereich Sicherheitstechnik

Der Auftragseingang des Unternehmensbereichs Sicherheitstechnik lag mit 731,7 Mio. Euro währungsbereinigt insgesamt 5,1 Prozent über dem Vorjahreswert (2009: 665,9 Mio. Euro). Der Umsatz des Unternehmensbereichs stieg gegenüber dem Vorjahr währungsbereinigt um 3,8 Prozent auf 733,8 Mio. Euro (2009: 676,9 Mio. Euro). Aufgrund des höheren Geschäftsvolumens bei einer gestiegenen Bruttomarge und der geringeren Belastung aus dem Geschäft mit Tieftauchsystemen verdoppelte die Sicherheitstechnik das EBIT auf 61,0 Mio. Euro (2009: 30,2 Mio. Euro). Die EBIT-Marge erreichte damit 8,3 Prozent (2009: 4,5 Prozent). Im Vorjahr hatte das Geschäft mit Tieftauchsystemen zu Wertberichtigungen von 30,0 Mio. Euro geführt.

Eigenkapitalquote steigt auf 32,2 Prozent

Wesentlich verbessert hat sich die Eigenkapitalausstattung des Unternehmens, die nach dem Rückkauf des 25-prozentigen Siemens-Anteils an der damaligen Dräger Medical AG & Co. KGaA zum 31. Dezember 2009 auf 20,9 Prozent gesunken war. 2010 wuchs das Eigenkapital um 242,8 Mio. Euro auf 636,6 Mio. Euro, während sich die lang- und kurzfristigen sonstigen finanziellen Schulden zugleich um 239,6 Mio. Euro erheblich verringerten. Die Eigenkapitalquote des Dräger-Konzerns stieg damit auf 32,2 Prozent. Dazu haben insbesondere die im Juni 2010 durchgeführte Kapitalerhöhung, der Jahresüberschuss von 104,8 Mio. Euro und die im August 2010 in ein Eigenkapitalinstrument umgewandelte Optionskomponente beigetragen.

Dividende soll um 79 Cent je Aktie steigen

Vor dem Hintergrund der positiven Ergebnisentwicklung und der auf 32,2 Prozent gestiegenen Eigenkapitalquote schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 6. Mai 2011 vor, die Dividende gegenüber dem Vorjahr um 79 Cent je Aktie zu erhöhen: Je Stammaktie sollen 1,13 Euro ausgeschüttet werden (2009: 0,34 Euro) und je Vorzugsaktie 1,19 Euro (0,40 Euro). Dies entspricht der im letzten Jahr angekündigten Ausschüttungsquote von 30 Prozent an Aktionäre und Genussscheininhaber.

Ausblick: Wachstum bei Auftragseingang und Umsatz

Für das Geschäftsjahr 2011 erwartet Dräger, im Auftragseingang mindestens so schnell zu wachsen wie die Weltwirtschaft insgesamt (Weltbank-Prognose: +3,3 Prozent). Diese Erwartung unterliegt der Annahme einer sich stabilisierenden Wirtschaft in Europa, einer anhaltenden Konjunkturerholung in Nordamerika, einem fortgesetzten Marktwachstum in den Schwellenländern sowie gleicher Wechselkursverhältnisse. Das Umsatzwachstum wird 2011 voraussichtlich ein bis zwei Prozentpunkte unter dem Wachstum des Auftragseingangs liegen, da der Umsatz im Jahr 2010 von einem überdurchschnittlichen Auftragseingang im vierten Quartal 2009 profitiert hatte.

Aufgrund höherer Investitionen in die Produktentwicklung, die Verbesserung der Vertriebsorganisation und die  unternehmensweite IT-Infrastruktur erwartet Dräger für das Geschäftsjahr 2011 eine Konzern-EBIT-Marge zwischen 7,5 und 8,5 Prozent (2010: 8,9 Prozent). Mittelfristig plant das Unternehmen stärker zu wachsen als der Markt und eine nachhaltige EBIT-Marge von mindestens 10 Prozent zu erreichen.

Disclaimer

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Dräger-Konzerns. Diese zukunftsbezogenen Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen und sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt worden. Hinsichtlich solcher zukunftsbezogenen Aussagen kann keine Garantie und keine Haftung für den Eintritt der genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse übernommen werden. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Sie beinhalten Risiken und Unwägbarkeiten, die sich dem Einfluss des Unternehmens entziehen und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Unbeschadet rechtlicher Bestimmungen zur Korrektur von Prognosen übernehmen wir keine Verpflichtung, die in diesem Bericht gemachten zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren. Alle wichtigen Finanztermine entnehmen Sie bitte unserer Unternehmenswebseite www.draeger.com unter Investor Center / Finanzkalender

Kontakt:        
Investor Relations:
Vanina Hoffmann
Tel. +49 451 882-2685
vanina.hoffmann@draeger.com
Drägerwerk AG & Co. KGaA     
Moislinger Allee 53-55
23542 Lübeck, Deutschland
www.draeger.com
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x