23.12.10

Dyesol Limited: Zusammenarbeit mit CSIRO schreitet voran

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.


Am 16. Dezember feierten die australische Commonwealth
Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) und Dyesol
(ASX-Code: DYE) das Erreichen des ersten Meilensteins ihres
Kooperationsprojekts im Energiezentrum der CSRIO in Newcastle, Australien.
Das Zweijahresprojekt zielt auf die Entwicklung leistungsstärkerer
Farbstoffe für Farbstoffsolarzellen (FSZ) und wird durch eine Investition
von bis zu 1,17 Mio. australischen Dollar im Rahmen des CSIRO-Programms
'Australian Growth Partnerships' (AGP) finanziert.

Dyesol und CSIRO präsentierten die Errungenschaften der vergangenen sechs
Monate und gaben gemeinsam den Abschluss der ersten Projektphase bekannt.
Das Projekt stützt sich auf Dyesols Fachkompetenz und Erfahrung in der
Entwicklung von FSZ-Technologien und rutheniumbasierten Farbstoffen sowie
auf die umfangreichen Modelling- und Forschungsfähigkeiten der CSIRO. Diese
erste Phase des Programms umfasste den Aufbau einer forschungstauglichen
Montage- und Testanlage durch Dyesol im CSIRO-Zentrum in Newcastle, mit
deren Hilfe das Farbstoffentwicklungsprojekt weitergeführt wird.

Der gemeinsame Lenkungsausschuss nahm den Meilensteinabschlussbericht
einstimmig an und stellte fest, dass das Projekt seinem Leistungsplan
voraus ist und seinen Kostenrahmen eingehalten hat. Die erste Projektphase
ist damit vollendet und das Team ist nun bereit, im neuen Jahr mit der
zweiten Projektphase zu beginnen und mehrere vielversprechende Ansätze zu
verfolgen.

Farbstoffe auf Rutheniumbasis, auch organometallische Farbstoffe genannt,
gehören zu den entscheidenden Bestandteilen der FSZ-Technologie und sorgen
für eine hochgradig effiziente Energieumwandlung in Farbstoffsolarzellen.
In den letzen Jahren machte die Entwicklung neuartiger Farbstoffstrukturen
mit verbesserten Leistungseigenschaften bedeutende Fortschritte.

Dyesols Technologiedirektor Dr. Gavin Tulloch erklärte: 'Die im Rahmen
dieses Projekts erzielten Fortschritte bei der Entwicklung von
FSZ-Materialien ergänzen die anderen Partnerschaften, die Dyesol mit
Unternehmen zur kommerziellen Entwicklung in aller Welt unterhält.'

'Diese erstklassige Partnerschaft erschließt uns hochwertige Märkte und
gibt uns Zugang zu wertvollem geistigen Eigentum im Zusammenhang mit
leistungsfähigeren Materialien. Dies ist eine ausgezeichnete Ergänzung
unserer bereits laufenden Projekte und bringt uns der Kommerzialisierung
von Farbstoffsolarzellenprodukten für den Weltmarkt näher.'
 
Rückfragenachweis:
Weitere Auskünfte erhalten Sie von Viv Hardy bei Callidus PR unter der
Rufnummer +61 (0)2 9283 4113 oder +61 (0)411 208 951.
In Europa wenden Sie sich bitte an Eva Reuter, Investor Relations, Dyesol
Europe, unter der Rufnummer +49 177 6058804.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x