08.06.07 Anleihen / AIF

ECOreporter.de fragt nach: Prokon-Genussschein mit hoher Verzinsung - warum die Geschäfte so gut laufen

Das Genussrecht der Prokon-Unternehmensgruppe aus Itzehoe hat laut Angaben des Unternehmens eine „überdurchschnittlich hohe Verzinsung erzielt“. Wie Unternehmenssprecherin Kirstin Heiden gegenüber ECOreporter.de erklärte, war die „Verzinsung des verwendeten Kapitals so hoch“, dass für das Jahr 2006 acht Prozent gezahlt werden konnten. Wie mitgeteilt wurde, hat Prokon die Ausschüttung bereits Anfang 2007 an die Anleger ausgezahlt.

Die Gesellschaft, nach eigener Darstellung seit über 15 Jahren in der Projektierung, Finanzierung und dem Betrieb von Projekten zur Nutzung der erneuerbaren Energien aktiv, hatte 2003 erstmals Genussrechte ausgegeben, damals für 20 Millionen Euro. Bis 2005 sei jeweils eine Verzinsung von 7,25 % erreicht worden. Im Oktober 2005 folgte eine zweite Tranche. Insgesamt hat Prokon Genussrechte im Umfang von zusammen 220 Millionen Euro aufgelegt, so Heiden gegenüber ECOreporter. Das bislang insgesamt gezeichnete Kapital bezifferte sie mit 65,5 Millionen Euro. 45,5 Millionen Euro seien bisher über die zweite Tranche eingeworben worden. Bis etwa Ende nächsten Jahres hoffe man, für alle Genussscheine Zeichner gefunden zu haben.

Wie die Unternehmenssprecherin ferner erläuterte, will das Unternehmen vorerst keine Windfonds auflegen. Nach dem Wegfall der Steuervorteile sei dafür das Interesse bei Anlegern zu gering. Vorerst wolle Prokon den Fokus auf die Ausgabe von Genussscheinen legen. Im 1. Quartal 2007 war laut Prokon deren 12. Windenergiefonds "erfolgreich geschlossen" worden. Dessen Investitionsvolumen wurde mit über 60 Millionen Euro angegeben.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x