29.08.02 Nachhaltige Aktien , Meldungen

ECOreporter.de-Grundkurs nachhaltige Geldanlage - Blatt drei: Mit gutem Beispiel vorangehen - Nachhaltige Unternehmen liegen in vielen Bereichen vorn

Ob es um mehr Frauen in Führungspositionen geht, Kinderschutz, Rechte von Arbeitnehmern in armen Ländern, Behinderten-Integration oder schlicht um mehr Arbeitsplätze: Wer in nachhaltige Aktiengesellschaften oder Fonds investiert, kann in allen diesen Bereichen positive Effekte auslösen.

Gleichstellung der Frau
Nachhaltige Unternehmen beschäftigen in der Regel mehr Frauen als andere Firmen, und sie haben oft spezielle Personalprogramme, die Frauen den Zugang zu technischen Berufen und in Führungspositionen ebnen sollen. Wichtige Voraussetzung dafür sind Angebote zur Kinderbetreuung. So unterstützt etwa der Autobauer BMW die betriebsnahen Elterninitiativen "BMW Strolche" und "FIZ Strolche" (FIZ=Forschungs- und Innovationszentrum). Die südafrikanischen BMW-Fertigungsstätten haben Werkskindergärten. Weiteres Beispiel: Die Deutsche Telekom AG. Sie bezeichnet Gleichstellung und Chancengleichheit als Qualitätsfaktoren und beschäftigt 31 hauptberufliche Gleichstellungsbeauftragte. Mit Hilfe spezieller Programme, insbesondere berufsbegleitender Trainings und Führungsseminare, will die Telekom angehende Managerinnen auf ihre Aufgaben vorbereiten. Alle zwei Jahre vergibt die Telekom einen innerbetrieblichen Preis für Chancengleichheit. Von 1997 auf 2000 wuchs der Anteil von Frauen in Führungspositionen bei der Deutschen Telekom AG von knapp 13 auf 18 Prozent.

Unternehmen, die als nachhaltig gelten, realisieren solche Ziele nicht nur in ihren Herkunftsländern, sondern auch in anderen Weltregionen, in denen sie tätig sind. So haben Mitarbeiter des Münchener Versicherungskonzerns Allianz bei der brasilianischen Tochtergesellschaft AGF Brasil Seguros für die alleinerziehenden Mütter der Favela Engenheiro Goulart im Osten von Sao Paulo die Tagesstätte AGF Vida Nova ermöglicht. Von morgens um sieben Uhr an werden dort 200 Kinder und Jugendliche unterrichtet, während die Mütter arbeiten.

Soziales Engagement zuhause und anderswo
Die weltweit führenden nachhaltigen Unternehmen zeichnen sich nicht nur durch ökonomische und ökologische Qualität aus, sondern auch durch soziale Leistungen und gesellschaftliches Engagement. Analysten von Umweltfonds, Ratingagenturen und Banken bewerten das mit Hilfe umfangreicher Fragenkataloge. Dabei sollen die Unternehmen Farbe bekennen: Haben Sie innerbetriebliche Verhaltensregeln zu Problemen wie Korruption, Geldwäsche oder Diskriminierung? Gilt das auch für Tochtergesellschaften, Lieferanten und andere Vertragspartner? Wie ist es um die Mitarbeiterzufriedenheit bestellt?

Ein weiteres Beispiel für gesellschaftlichen Mehrwert, den nachhaltige Unternehmen schaffen: Der Autobauer BMW hat sich verpflichtet, in seinen Werken weltweit gültige Vereinbarungen zum Arbeitsrecht zu berücksichtigen. Dazu gehören der Global Compact der Vereinten Nationen, die Vereinbarungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die Leitsätze für multinationale Unternehmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) sowie die Business Charter for Sustainable Development der Internationalen Handelskammer (ICC).

Zu Nachhaltigkeit im Bereich Soziales gehört auch der Kampf gegen Korruption und ähnliche Praktiken. Ein Beispiel, wie ein Unternehmen sich auf diesem Feld bemühen kann, bietet das Walldorfer Softwareunternehmen SAP. Es ist förderndes Mitglied von Transparency International, einer Organisation, die sich dem Kampf gegen Korruption verschrieben hat, und der Organisation Integrity. Diese setzt sich für Transparenz und fairen Wettbewerb ein. SAP hat die "Convention on Business Integrity" (CBI) unterzeichnet und sich damit zu transparenten Geschäftspraktiken verpflichtet.

Arbeitsplätze schaffen
Einen erheblichen gesellschaftlichen und sozialen Mehrwert schaffen Unternehmen durch ihre Arbeitsplätze. Selbst die nachhaltigen Großunternehmen haben jedoch in den letzten Jahren kaum neue Mitarbeiter eingestellt. Wer durch sein Investment Arbeitsplätze schaffen will, sollte deshalb auf Branchen achten, die als nachhaltig gelten und schnell wachsen. Das beste Beispiel ist die Erneuerbare-Energie-Branche: Während überall die Arbeitslosenzahlen stiegen, sind hier in den letzten 15 Jahren 130.000 Arbeitsplätze entstanden (Stand: 2004). Ob Windkraftwerkshersteller, Solarzellenfabrikant oder Biomasse-Planer - dieser Wirtschaftsbereich boomt, und er wird weiter wachsen. Denn die EU will die Erneuerbaren Energien in den nächsten Jahrzehnten erheblich ausbauen.

Nachhaltig investieren - gesellschaftlichen Mehrwert schaffen
Wenn Investoren nachhaltige Fonds oder Aktien kaufen, fördern sie Firmen mit sozial verantwortlicher Unternehmenspolitik. Der Anleger erzielt doppelten Nutzen, wenn er Wert auf eine Geldanlage legt, die Kinder schützt, transparentes Wirtschaften fördert und auch Randgruppenrechte beachtet: Langfristig wird er, so die Meinung vieler Analysten und Forschungsinstitute, weniger Schwankungen in seinen Geldanlagen verzeichnen. Und er fördert diejenigen Kräfte in der Wirtschaft, die ihre gesellschaftliche Verantwortung bejahen und aktiv wahrnehmen.


Interessieren Sie sich für den Kauf von Wind- oder Solarfonds? Wollen Sie sich über Möglichkeiten informieren, in Wald zu investieren? Die ECOreporter.de-Ratgeber zum Kauf von Solarfonds und Windfonds und das ECOreporter.de-Magazin, Schwerpunkt Wald-Investment (jeweils PDF-Format), können Sie hier kostenlos bestellen:

- ECOreporter.de-Solarfondstest

- ECOreporter.de-Windfondstest

- ECOreporter.de-Magazin, Schwerpunkt Wald-Investment


Hier finden Sie Blatt vier des ECOreporter.de-Grundkurses: Nachhaltige Geldanlage hat Folgen.


Bilder: Herstellung von Türmen für Windkraftanlagen beim dänischen Windanlagenbauer Vestas A/S; Flügel einer Windturbine vom Typ REpower MM82
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x