26.08.02 Nachhaltige Aktien , Meldungen

ECOreporter.de-Grundkurs nachhaltige Geldanlage - Blatt sechs: Volles Programm - die Vielfalt Nachhaltiger Anlageprodukte

Der Markt der nachhaltigen Kapitalanlage bietet nahezu alle Produkte, die es auch im herkömmlichen Bereich gibt: Aktien, Sparbücher, Fonds und vieles mehr. Nur Optionsscheine und andere Spekulationspapiere gibt es noch nicht in "grün".

Wie bei jeder Geldanlage auch im Nachhaltigen Bereich mit den verschiedenen Anlageformen unterschiedliche Risiken verbunden. Je persönliche Risikoneigung und Lebenssituation muss der Einzelne aus den vielfältigen Angeboten die für ihn selbst richtige Kombination zusammenstellen.

Anlageprodukte mit geringem oder ohne Risiko
Sparbriefen, Sparkonten und Festgelder: Die Verzinsung ist marktüblich, der Anleger kann zwischen vielen Varianten wählen. Informationen zu Grünen Banken, die Sparprodukte anbieten, finden Sie in unserer Rubrik Banken.

Grüne Rentenpapiere: Anleihen zum Beispiel von öffentlichen Körperschaften, die damit beispielsweise die Abwasserinfrastruktur modernisieren. Meldungen zu Grünen Rentenpapieren bietet Ihnen unsere Rubrik Anleihen und Genussscheine.

Nachhaltige Kapital-Lebensversicherungen: Sie beachten ähnlich wie Fonds eine Reihe von Ausschlusskriterien. Oft kaufen sie Anteile an Nachhaltigkeitsfonds. Nachrichten zu Nachhaltigen Versicherungsprodukten finden Sie in der Rubrik Versicherungen.

Riester-Rentenprodukte: Es gibt grüne Riesterrenten. Die Anbieter berichten, wie sich die Geldanlage ökologisch auswirkt.

Anlageprodukte mit mittlerem Risiko
Investmentfonds
Wer weder Zeit noch Möglichkeit hat, sich selbst mit Aktien zu beschäftigen, kauft Anteile von Investmentfonds. Sie sammeln das Geld vieler Anleger und legen es breit gestreut an. Nachhaltige Aktienfonds investieren ausschließlich in Aktien, Rentenfonds nur in fest verzinsliche Produkte wie Anleihen, Schuldverschreibungen oder Obligationen. Daneben gibt es unter den Grünen Fonds Mischfonds und Dachfonds. Eine umfassende Hilfe zur Auswahl des für Sie richtigen Investmentfonds bietet Ihnen ECOreporter.de mit der kostenlosen Datenbank ECOfondsreporter hier.

Nach der Richtung ihrer Investition sind zu unterscheiden:
Ökofonds: Sie kaufen vor allem Aktien von Unternehmen, die zukunftsweisende Produkte herstellen und besonders umweltfreundlich wirtschaften.

Ethikfonds: Sie setzen vor allem auf den sozialen Auftritt.

Nachhaltigkeitsfonds: Die Fonds investieren in die im Nachhaltigkeitsbereich Besten ihrer Branche.

Umwelttechnologiefonds: Sie Investieren in Firmen aus dem Umweltbereich.

Portraits von Fondsanbietern und Nachhaltigkeitsfonds finden Sie in unserer Rubrik Fondportraits.

Anlageprodukte mit unterschiedlichen Risikoprofilen
Aktien nachhaltiger Unternehmen werden häufig auch als Umwelt- oder Ökoaktien bezeichnet. Es gibt verschiedene Kategorien:

Umwelttechnik-AGs bauen beispielsweise Kläranlagen oder verwerten Abfall


"Öko-Leader-AGs" nennt man ganz konventionelle Unternehmen, die aber im Vergleich zu ihrer Konkurrenz weniger Energie verbrauchen und insgesamt relativ zu anderen ihrer Branche weniger Umweltbelastungen verursachen.

"Sustainability-Leader-AGs" sind die in Sachen Nachhaltigkeit besten Unternehmen ihrer Branche. Sie müssen nicht nur in ökologischer Hinsicht besser sein als ihre Konkurrenten, sondern zum Beispiel auch die zufriedeneren Mitarbeiter und Kunden haben.

Geschlossene Fonds: Hier werden Anleger zu Miteigentümern beispielsweise von Windparks, Biogaskraftwerken oder Photovoltaikanlagen. In der Regel geschieht dies über die Mitgliedschaft in einer Kommanditgesellschaft (KG). Mit den Beteiligungen kann man oft Steuern sparen. Nachteilig aber: Lange Laufzeit der Fonds (meist 12 oder 20 Jahre). Zwischendurch schlechte Ausstiegsmöglichkeit. Die ECOreporter-Ratgeber zum Kauf von Solarfonds und Windfonds können Sie hier bestellen:

- ECOreporter.de-Solarfondstest

- ECOreporter.de-Windfondstest

Sonderformen: Anleger können sich auch direkt an nachhaltigen Projekten beteiligen. In diesem Fall werden sie nicht Gesellschafter in einer Kommanditgesellschaft oder einer GmbH sondern beispielsweise Besitzer eines Stücks Tropenwald (Waldinvestments) oder einer Windkraftanlage.

Das ECOreporter.de-Magazin, Schwerpunkt Wald-Investment (jeweils PDF-Format), können Sie hier kostenlos bestellen:

- ECOreporter.de-Magazin, Schwerpunkt Wald-Investment

Hier finden Sie Blatt sieben des ECOreporter.de-Grundkurses: So kommt Ihr Geld gut weg.


Bilder: Solarmodule der japanischen Kyocera; Fahrrad der Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke AG;Solarzellen der RWE Schott Solar
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x