Dieser Windpark in Niedersachsen ist das Investitionsziel einer kommenden Direktbeteiligung der CEPP Invest GmbH. / Foto: Unternehmen

  Anleihen / AIF

Emissionshaus CEPP kündigt neue Windkraftbeteiligung an

Ein neues Windkraft-Direktinvestmentangebot steht in den Startlöchern: Das Berliner Emissionshaus  CEPP Invest GmbH plant die Fortsetzung seiner Reihe sogenannter Private Placements  zu Windkraftanlagen. Außerdem meldet der Fondsinitiator Fortschritte bei einem der Vorgängerprojekte, der Direktbeteiligung „Kahnsdorf“.
Wie bei den zwei direkten Vorgängerangeboten soll die kommende Beteiligung CEPP WE05 eine Repowering-Maßnahme finanzieren. Das heißt, das Investitionsobjekt sind Windräder, die zu Modernisierung ältere Anlagen ersetzen.
CEPP hat sich nach eigenen Angaben die Rechte an so einem Repowering-Projekt gesichert in Niedersachsen. Dabei sei die Maßnahme in diesem Fall bereits 2013 und 2014 abgeschlossen worden. Drei Windräder des Typs Enercon E-82 mit zusammen 6,9 Megawatt (MW) Leistungskapazität seien installiert worden.

Das Angebot funktioniert wie ein klassischer geschlossener Fonds. Der entscheidende Unterschied: Die Anlegerzahl ist begrenzt und die Einstiegsschwelle liegt höher als bei klassischen Publikumsfonds üblich. Die Direktbeteiligung CEPP WE05 ist - wie seine Vorgänger - auf maximal 20 Anleger beschränkt. Einsteigen können Investoren ab 125.000 Euro. Bei 20 Jahren Laufzeit prognostiziert CEPP  235 Prozent Gesamtauszahlung zum 31. Dezember 2034. Das entspreche einer jährlichen Rendite
von rund 6,7 Prozent, so das Emissionshaus.
Windkraftanlage Kahnsdorf steht

Das Repowering-Projekt Windenergieanlage Kahnsdorf 1 ist inzwischen vollständig umgesetzt. Dort wurde eine Senvion-Windkraftanlage mit 3,2 MW Leistungskapazität errichtet. Dafür hatte CEPP bis Oktober 2014 insgesamt 1,5 Millionen Euro bei Anlegern eingeworben. Die Gesamtinvestition belief sich nach Unternehmensangaben auf 7 Millionen Euro. ECOreporter.de hatte  das Angebot in diesem  ECOanlagecheck analysiert. Näheres zu CEPP lesen Sie außerdem  hier (Link entfernt).
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x