Windpark mit Anlagen von Gamesa. / Quelle: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Erneuerbare Energie, Meldungen, Anleihen / AIF

Emissionshaus KGAL plant weitere Windkraftinvestitionen

Das Emissionshaus KGAL aus Grünwald bei München setzt weiter stark auf Windkraft. Es hat nach eigenen Angaben seit 2013 insgesamt rund eine Milliarde Euro in Windkraftprojekte investiert. Seine bilsang 47 Windparks erbringen demnach eine Gesamtleistung von etwa 583 Megawatt (MW). Stammmärkte sind dabei Deutschland und Frankreich. Nun will die KGAL auch Investitionsmöglichkeiten in anderen europäischen Ländern prüfen. Zu diesen Ländern zählen etwa Irland, Schweden und Finnland. „Die Windkraft bildet damit weiterhin einen zentralen Investitionsschwerpunkt der KGAL im Bereich der Erneuerbaren Energien. Bis zum Ende des Jahres wollen wir die 600 MW-Grenze an investierter Windkapazität überschreiten“, sagt Dr. Klaus Wolf, Geschäftsführer der KGAL Capital Management und verantwortlich für den Bereich Erneuerbare Energien.

Das Emissionshaus ist Kunde mehrerer börsennotierter Windkraftunternehmen. So hat KGAL bei der spanischen Gamesa den Ausbau des bestehenden Windparks Sarow in Mecklenburg-Vorpommern in Auftrag gegeben. Er soll bis Ende 2014 abgeschlossen sein. Durch den Ausbau verfügt der Windpark Sarow über zwölf Windräder mit einer Gesamtleistung von 24 MW. Diese Investition wurde für den platzierten Fonds „Enhanced Sustainable Power Funds 2“ (ESPF 2) getätigt, den die KGAL für institutionelle Investoren aufgelebt hat. Seit das neue Kapitalanlagegesetzbuch(KAGB) aus 2013 die Spielregeln das Geschäft mit Direktbeteiligungsangebotenfür Privatanlager stark verändert hat, konzentriert sich KGAL vor allem auf Anlageprodukte für institutionelle Investoren wie Stiftungen oder Pensionskassen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf das Anlagesegment Erneuerbare Energien. Allein in 2013 sammelte das Emissionshaus 288 Millionen Euro für Fonds ein, die europaweit in Onshore-Windkraft und Photovoltaik investieren. Gegenüber dem Vorjahr war das eine Steigerung um elf Prozent.

Auch der Nachfolgerfonds ESPF 3 kommt nur für  institutionelle Investoren in Frage. Für ihn hat die KGAL Gruppe von der WKN AG zwei Windparks erworben, die zum börsennotierten Windkraftprojektierer PNE Wind AG aus Cuxhaven gehört. Die beiden Windparks Kropp und Kastorf befinden sich in Schleswig-Holstein und bestehen aus Anlagen des dänischen Windturbinenhersteller Vestas. Sie haben eine Leistung von 24 MW und sollen bis Ende des dritten Quartals 2014 in Betrieb gehen.

Gemeinsam mit dem einheimischen Projektierer H2Air SAS hat die Hamburger Nordex SE den französischen Windpark Seine Rive Gauche Nord an den ESPF 3 von KGAL verkauft. Die 30 installierten Turbinen erbringen eine Leistung von 75 MW. Der Windpark liegt rund 120 Kilometer südöstlich von Paris und geht voraussichtlich Ende 2014 bis Mitte 2015 in Betrieb.

Gamesa Corp. Tecnologica: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Nordex SE: ISIN DE000A0D6554 / WKN A0D655
PNE Wind AG: ISIN DE000A0JBPG2 / WKN A0JBPG
Vestas Wind Systems: ISIN DK0010268606 / WKN 913769
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x