02.11.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Energieanlagenbauer verbucht 17 Millionen Euro Großauftrag

Einen Auftrag im Volumen von 17 Millionen Euro verbucht die Spezialistin für Energieversorgungsanlagen AGO AG Energie + Anlagen. Das Unternehmen aus Kulmbach soll demnach für die SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH ein Holzgasheizkraftwerk bauen. Das Projekt werde etwa Mitte 2011 abgeschlossen sein. Zu weiteren Projektdetails hätten die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich laut der Meldung auf zirka 33,0 Millionen Euro, davon würden 6,6 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert. Bei der Anlage handele es sich um ein Pilotprojekt, welches in Deutschland bezüglich Technologie und Größe bisher einzigartig sei. Neben der eigentlichen Holzvergasungsanlage würden ein ORC-Modul (Organic Rankine Cycle; Technik zum Betrieb von Dampfturbinen mit einem anderen Medium als Wasserdampf) und zwei Blockheizkraftwerke zur Stromerzeugung zum Einsatz kommen. Die dabei erzeugte Wärme solle in ein Fernwärmenetz eingespeist werden.
Helmut Peetz, Vorstand der AGO AG, sagte: „Insgesamt können wir zum Oktober 2009 - entgegen der allgemeinen Marktsituation - einen Rekordauftragseingang von über 62,0 Millionen Euro ausweisen. Wir gehen auch für die nächsten Jahre von einem nachhaltigen Wachstum der AGO AG aus.“
Die AGO-Aktie legte in Frankfurt am Morgen zunächst nur leicht zu, der Kurs stieg um 1,43 Prozent auf 4,26 Euro (9:36 Uhr). Vor einem Jahr kosteten die Anteilscheine 3,50 Euro.

AGO AG Energie + Anlagen: WKN A0LR41 / ISIN DE000A0LR415

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x