Aufbau einer Windkraftanlage. Energiegenossenschaften haben einen wichtigen Beitrag zum Ausbau der deutschen Windkraft geleistet. / Quelle: Fotolia

04.04.16 Anleihen / AIF

Energiegenossenschaft will Windkraftinvestment anbieten

Eine Energiegenossenschaft will in Ostwestfalen Windkraftprojekte umsetzen. Daran können sich Anleger beteiligen.

Die OWS Handels und Energiegenossenschaft eG aus Hessisch Oldendorf hat nach eigenen Angaben bereits 18 Windenergieanlagen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen projektiert. Davon seien zwei Windräder mittlerweile in Betrieb. Nun plant die Energiegenossenschaft weitere Windenergieprojekte. Diese sollen in den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Holzminden, Schaumburg, Lippe und Höxter entstehen. Dabei kooperiert sie mit der WSB Projekt GmbH aus Dresden. Diese hat nach ihrer Darstellung seit 1996 Windenergie- und Photovoltaikanlagen mit rund 730 Megawatt installierter Leistung und einem Projektvolumen von 1,1 Milliarden Euro errichtet.

Mitglied der OWS Handels- und Energiegenossenschaft kann man bereits ab 250 Euro werden. So viel kostet ein Geschäftsanteil. Die Anzahl weiterer Geschäftsanteile ist nicht begrenzt. Bei der Generalversammlung verfügt jedes Mitglied über eine Stimme, unabhängig von der Anzahl der Anteile. Laut Manfred Meyer-Gattermann, Aufsichtsratsvorsitzender der Energiegenossenschaft, plant sie nun ein Beteiligungangebot für die Finanzierung weiterer Projekte. Voraussichtlich würden sich Anleger über ein Nachrangdarlehen an den Windkraftanlagen beteiligen können. Näheres dazu stehe allerdings noch nicht fest.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x