Die Energiekontor AG hat eine Offshore-Windkraftvorhaben verkauft. / Foto: Fotolia

10.12.14 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Energiekontor AG vereinbart Offshore-Windpark-Verkauf

Einen Käufer für eines seiner Offshore-Windkraftprojekte hat der Windkraftprojektierer Energiekontor AG gefunden. Abhängig davon, wie der Nordsee-Windpark weiter umgesetzt wird, erhält das Unternehmen dafür mehrere Zahlungen in Millionenhöhe.
Eine Tochtergesellschaft des dänischen Energieversorgers Dong Energy A/S soll das Nordsee-Windparkvorhaben Borkum Riffgrund West II kaufen. Darüber ist jetzt eine Einigung erzielt worden. Bezahlt werde der Windpark in mehreren Tranchen, die bis 2018/19 in festgelegten Abschnitten fällig werden. Noch vor Jahresende soll die Dong-Energy-Tochter zunächst vier Millionen Euro zahlen. Bis zu acht Millionen Euro sollen noch folgen, abhängig davon, wie der Projektfortschritt weiter verläuft. Nach dem aktuellen Stand des Netzentwicklungsplans sei die Inbetriebnahme für 2022 vorgesehen, so die Energiekontor AG.

Errichtet wird Borkum Riffgrund West II circa 50 Kilometer nördlich der Insel Borkum. Das Projekt sei dafür ausgelegt, bis zu 43 Offshore Windräder  mit Leistungskapazitäten von 5 bis 6 Megawatt (MW) pro Stück aufzustellen.

Die Energiekontor AG hat mehrere Stufenzinsanleihen auf den Markt gebracht, die mit dem ECOreporter-Siegel Nachhaltige Geldanlage ausgezeichnet sind (mehr dazu lesen Sie  hier (Link entfernt)). Näheres zum Unternehmen lesen Sie außerdem in diesem  Kurzportrait. (Link entfernt)
Energiekontor AG: ISIN DE0005313506 / WKN 531350
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x