Mit dem Kapital der fünften Stufenzinsanleihe des Bremer Windprojektierers Energiekontor werden drei bestehende Windparks in Deutschland refinanziert. Ab 3.000 Euro konnten sich Anleger beteiligen. / Foto: Energiekontor AG

29.10.17 Anleihen / AIF

Energiekontor zahlt Stufenzinsanleihe V vorzeitig zurück

Die Energiekontor AG aus Bremen zahlt ihre  Stufenzinsanleihe V im Volumen von etwa 23,07 Millionen Euro vorzeitig zurück. Das teilte die Spezialistin für Wind- und Sonnenenergie mit. Ihre Unternehmenstochter, die Energiekontor Finanzierungsdienste GmbH & Co. KG, tätige die Rückzahlung zum 31. Dezember 2017.

Die Rückzahlung werde zu einem Wert von 100 Prozent des Nennwertes erfolgen, hieß es. Der Nennwert, auch Nominalwert genannt, ist der Geldbetrag, den der Herausgeber einer Anleihe (Schuldner) dem Käufer bzw. Gläubiger schuldet. Das Kapital aus der Stufenzinsanleihe V wurde als Darlehen an die Betreibergesellschaften von drei bestehenden Windparks weitergereicht.

Hintergrund und Ziel der vorzeitigen Rückzahlung sei es laut Energiekontor, den Zinsaufwand im Konzern zu reduzieren, die Entschuldung der konzerneigenen Windparks zu beschleunigen und damit die Konzern-Eigenkapitalquote zu verbessern. 

Die Energiekontor AG hat Anleihen auf den Markt gebracht, um bei Anlegern Kapital für Windkraftinvestitionen einzusammeln. Alle dieser sogenannten Stufenzinsanleihen sind an der Börse handelbar. Eine Analyse der Stufenzinsanleihe IX bietet der ECOanlagecheck. 
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x