22.06.09 Erneuerbare Energie

Energiekonzern startet Klimaschutzprojekt in China – Ziel ist der Erwerb von Emissionsgutschriften

Den Bau von Methanrückgewinnungsanlagen an verschiedenen Deponiestandorten plant der Düsseldorfer Energiekonzern E.on zusammen mit einem chinesischen Partner. Wie das Unternehmen mitteilt, führt seine Erneuerbare-Energien-Sparte E.ON Climate & Renewables mit dem chinesischen Umweltschutz-Spezialisten Dongjiang Environmental ein Klimaschutzprojekt im Rahmen des Clean Development Mechanism-Projekts (CDM) der Vereinten Nationen durch.

Wie es weiter heißt, solle ein Gaskraftwerk mit dem gewonnenen Gas Strom erzeugen. Durch das Projekt könnten CO2-Emissionen von rund 120.000 Tonnen pro Jahr vermieden werden. E.ON bringe das technische Know-how im Bereich der Deponiegasgewinnung und der Stromerzeugung aus Gaskraftwerken in die Partnerschaft ein. Zudem erwerben die Deutschen laut der Meldung die aus der Emissionsvermeidung resultierenden Carbon Credits (Emissionsgutschriften).
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x