Windkraftprojekt von Aquila Capital. / Foto: Unternehmen

04.01.16 Erneuerbare Energie , Anleihen / AIF

Energieriese ČEZ will stark in Windkraft investieren

Der tschechische Energiekonzern ČEZ will massiv in erneuerbare Energie investieren, unter anderem in deutsche Windparks. Dafür hat er jetzt ein Mandat an Aquila Capital erteilt. Diese Gesellschaft aus Hamburg ist eine auf Alternative Anlagen spezialisierte Investmentgesellschaft.

Laut Aquila Capital geht es bei dieser Kooperation um einen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag. Die ČEZ-Gruppe sei der größte Energiekonzern in Mittel- und Osteuropa. Gemessen an der installierten Kapazität und der Kundenzahl gehöre er zu den zehn größten Energieversorgern Europas. die Unternehmensgruppe verfüge allein im Windbereich über eine installierte Kapazität von mehr als 600 Megawatt (MW). Aquila Capital wiederum habe insgesamt bereits Erneuerbare Energien-Projekte mit einem Transaktionsvolumen von mehr als 2,8 Milliarden Euro umgesetzt. Die Kooperation mit ČEZ  sehe auch vor, dass Aquila Capital für die Dauer von fünf Jahren das Management der angekauften Windparks übernimmt.

„Anlagen in Erneuerbare Energien und der Ausbau der dezentralen Energieversorgung stehen im Fokus der ČEZ-Strategie. Investments planen wir insbesondere in den Nachbarländern Tschechiens und sehen vor allem in Deutschland großes Potenzial“, erklärt Tomáš Pleskač, Vorstandsmitglied der ČEZ-Gruppe.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x