18.11.09 Erneuerbare Energie

Energieriese RWE AG verkauft Aktienpaket der American Water – Wasserkraftwerke in Serbien geplant

Der Essener Energieriese RWE AG hat weitere Anteile des amerikanischen Wasserversorgers American Water verkauft. Die Beteiligung sinke von 23,5 Prozent auf 2,1 Prozent, teilt das Unternehmen mit. Über ein Bankenkonsortium seien rund 37,4 Millionen Aktien zu einem Preis von 21,63 US-Dollar pro Aktie veräußert worden. Der Netto-Erlös aus der Transaktion betrage rund 784 Millionen US-Dollar (527 Millionen Euro).

Wie RWE weiter miteilt, wurde mit dem Bankenkonsortium zudem eine Mehrzuteilungsoption zum Erwerb von bis zu 3,7 Millionen weiteren Aktien vereinbart („Greenshoe“). Die Option könne innerhalb von 30 Tagen ausgeübt werden. Nach vollständiger Ausübung des Greenshoe hätte RWE seine Beteiligung an American Water komplett abgegeben.

Das Essener Unternehmen plant den Bau von Wasserkraftwerken in Serbien. Laut einer weiteren Unternehmensmeldung hat RWE dazu mit dem serbischen Energieversorger JP Elektroprivreda Srbije (EPS) und der serbischen Regierung eine Absichtserklärung unterschrieben. In einem ersten Schritt gehe es um den Bau von Wasserkraftwerken mit einer Gesamtkapazität von bis zu 3.000 Megawatt. RWE will drei mögliche Standorte an den Flüssen Donau, Morava und Drina untersuchen.

Zusätzlich unter politischen Aspekten spannend ist der Standort an der Drina. Dieser liegt den Angaben zufolge auf dem Gebiet von Bosnien-Herzegowina in der Teilrepublik Srpska. Da das Kraftwerk von grenzüberschreitender Bedeutung für die Stromversorgung in der gesamten Region sei, werde es auch von der Republik Srpska unterstützt, so RWE.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x