11.03.11 Aktientipps , Nachhaltige Aktien , Meldungen

Energy Conversion Devices kappt Prognose - Einschnitte bei Solarstromtarifen in Italien und Frankreich belastet Absatz

Die kurzfristigen Kappungen der Solarstromtarife in Italien und Frankreich wirken sich belastend auf den US-amerikanischen Solarhersteller Energy Conversion Devices aus. Das Unternehmen aus Auburn Hills, Michigan, hat jetzt seine Prognose für das laufende dritte Quartal gekappt. Es produziert Solarlaminate für Dächer und Gebäude und hatte eine Produktion von 27 bis 33 Megawatt (MW) angestrebt. Konzernchef Mark Morelli kappte die Prognose auf 25 MW. Er bezeichnete die Kürzungen als “dramatisch” und rechnet auch mit deutlichen Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung von Energy Conversion Devices. Produktionskapazitäten können ihm zufolge nicht ausgelastet werden, da Kunden geplante Projekte nicht in Angriff nehmen würden.

Laut Christine Hersey, US-amerikanische Analystin bei Wedbush, führen die Kürzungen dazu, dass Banken keine neuen Projekte in Italien und Frankreich mehr finanzieren. Denn es sei ihnen nun unmöglich, die Mittelzuflüsse für Solarprojekte in diesen Ländern zu berechnen. Energy Conversion Devices habe bislang einen Großteil der Umsätze in Italien und Frankreich erwirtschaftet und sei daher durch die aktuellen Kürzungen besonders stark betroffen. Hersey bewertet die Aktie des Solarunternehmens mit "underperform".

Energy Conversion Devices: ISIN US2926591098 / WKN 858643

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x