23.06.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Entwickler für grüne Immobilienfonds geht an den Start

In Berlin geht ein neues Unternehmen an den Start, das in Deutschland ab 2010 Immobilienfonds für grüne Anleger anbieten will. Die KlimaGut Immobilien AG setzt laut einer Unternehmensmeldung auf die Sanierung von Berliner Mietshäusern. Schwerpunkt der ökologischen Ausrichtung ist ein Energiekonzept, das Energiesparmaßnahmen mit dem Einsatz von Biokraftstoffen in Blockheizkraftwerken kombiniert. Im Ergebnis soll die Wärme- und Stromversorgung der Immobilien klimaneutral betrieben werden. Das Unternehmen wurde am 18. Mai in Berlin gegründet. Die Aktiengesellschaft kündigt nun für Juli ihre erste Kapitalerhöhung an. Der Ausgabepreis soll sich voraussichtlich zwischen 14 und 16 Euro bewegen.

Grünes Bauen und Wohnen sei eines der großen Themen der nächsten Jahre so KlimaGut. In Immobilien stecke enormes Potential zur Reduktion der Treibhausgase. Bereits 70 Prozent der Deutschen wünschten sich ökologische Standards für Ihre Wohnung. Die Rahmenbedingungen würden durch öffentliche Förderungen, gesetzliche Standards und freiwillige Labels immer weiter verbessert. Bislang gebe es für private Anleger, die ihr Geld unter nachhaltigen Gesichtspunkten anlegen, jedoch kaum Angebote im Immobilienbereich. Das will die KlimaGut Immobilien AG ändern und ab 2010 Immobilienfonds für grüne Anleger anbieten.

In der Finanzkrise zeigten sich die Stärken Deutscher Wohnimmobilien als sichere Kapitalanlagen, heißt es weiter. Andreas Schulten, Vorstand des Analysehauses Bulwien Gesa, habe Wohnimmobilien gegenüber der Zeitung Financial Times Deutschland aktuell als Investment empfohlen. Die Rahmenbedingungen seien günstig: Die Zinsen lägen auf einem historisch niedrigen Niveau. Viele Ökonomen würden mit steigenden Inflationsraten rechnen; in dem Fall wären Häuser eine der sichersten Anlagen.

Die KlimaGut Immobilien AG wurde den Angaben zufolge von dem Immobilienmanager Fabian Tacke initiiert und am 18. Mai zusammen mit 17 Aktionären gegründet. Fabian Tacke arbeite seit fast 18 Jahren in der Berliner Stadterneuerung. Zusammen mit seinen Mitarbeitern steuere er Immobilienprojekte vorwiegend in den Bereichen Wohnen, Soziales und Kultur. Gemeinsam mit der UmweltBank AG hat Tacke 2003 einen Immobilienfonds aufgelegt (Opens external link in new windowECOreporter.de berichtete). Die Sanierung von Berliner Mietshäusern und die Geschäftsführung von Fonds sei ihm somit bestens vertraut.

Das Neue an den KlimaGut-Immobilien sei eine ausgeklügelte Mischung aus Maßnahmen zur Energieeinsparung und dem Einsatz von Biokraftstoffen in Blockheizkraftwerken. Mit dieser Methode will Tacke laut der Meldung erreichen, dass die Wärme- und Stromversorgung der Häuser klimaneutral erfolgt. Auch die Mieter würden von der energetischen Modernisierung profitieren: die Betriebskosten sänken deutlich, die Gesamtbelastung für die Mieter steige nur moderat.

Einen ersten Erfolg konnte das Unternehmen bereits verzeichnen: Bei dem Businessplanwettbewerb „KarmaKonsum Gründer-Award 2009“ nominierte eine fachkundige Jury KlimaGut als eines von 5 aus fast 50 Einsendungen für den Award.

Zur Finanzierung der Investitionen und der Entwicklung der Fonds will die AG noch in diesem Jahr 3 Millionen Euro bei erfahrenen privaten und institutionellen Anlegern einsammeln. Dabei richtet sich das Augenmerk auf Beteiligungen ab 50.000 Euro. Zur Zeit werden noch die Formalitäten der Handelsregistereintragung erledigt. Die erste Kapitalerhöhung kündigt das Unternehmen doch schon jetzt für Mitte Juli an. Das eingesammelte Kapital soll zu 95 Prozent in Immobilien investiert werden. Interessierte Anleger können sich schon jetzt auf der Internetseite www.klimagut.ag registrieren.

Kontakt:

Fabian Tacke
030 443 59 418
Opens window for sending emailpost@klimagut.ag (Link entfernt)


Bild: Fabian Tacke (3 v.r.) im Kreis seiner festen oder freien Mitarbeiter / Quelle: Tacke
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x