Windkraftanlagen von Gamesa drehen sich auf allen Kontinenten. / Quelle: Unternehmen

23.06.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Erfolg für Windkraftkonzern Gamesa in Uruguay

Der spanische Windkraftkonzern Gamesa hat erneut seine starke Marktposition in Lateinamerika ausgespielt. Dort profitiert er von seinen guten Verbindungen zu spanischen Unternehmen aus der Energie- und Finanzbranche, die sich in der Wachstumsregion tummeln. In etlichen lateinamerikanischen Märkten, etwa in Mexiko und in Brasilien, gehört der Windkraftkonzern aus dem Baskenland zu den Marktführern. 

Nun gab Gamesa einen Großauftrag aus Uruguay bekannt. Der Windkraftkonzern soll für den staatlichen Versorger UTE das Projekt Valentines mit Anlagen bestücken. Es wurden 35 Windräder mit einer Gesamtkapazität von 70 Megawatt (MW) geordert. Sie sollen bis zum dritten Quartal 2016 ans Netz kommen. Gamesa wurde zudem für 15 Jahre auch mit dem Betrieb der Anlagen beauftragt.

Die Spanier haben bislang in Uruguay eine Windkraftleistung von 50 MW umgesetzt. Ihre Projektpipeline in dem Land wächst mit diesem Auftrag auf weitere 170 MW. Insgesamt hat Gamesa nach eigenen Angaben in Lateinamerika bisher Windräder mit 3.000 MW installiert.

Gamesa: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x