Die ADEME fordert, den Ausbau der Photovoltaik in Frankreich zu forcieren. Im Bild: eine Solaranlage der centrosolar AG in Frankreich. / Quelle: Unternehmen.

29.04.13 Erneuerbare Energie

Erhöht Frankreich das Ausbauziel für Erneuerbare Energien?

Die französische Umwelt- und Energie Agentur gence de l ´Environnement et de la Maitrise de ´Energie (ADEME) plädiert dafür, dass Frankreich stärker als bisher auf Erneuerbare Energien setzt. Den Ausbau der Grünstromleistung weiter zu forcieren bringe dem Land neben ökologischen Vorteilen auch eine Reihe ökonomische Vorteile. Konkret fordert die ADEME unter anderem, stärker auf Solarenergie zu setzen.

Aktuell sollen in Frankreich bis 2020 Solaranlagen mit 5.400 MW errichtet werden. Bislang werden dort Photovoltaikanlegen mit knapp 4.000 MW Leistungskapazität betrieben (Stand Ende 2012). Das würde bedeuten, dass in sieben Jahren 1.400 MW neu Solarstromleistung installiert werden soll, also nur 200 MW pro Jahr. Die ADEME fordert, das Ziel für 2020 auf 15.000 MW hochzusetzen.

Es gebe zahlreiche französische Technologieunternehmen, die von dieser Neujustierung der Grünstromziele profitieren würden. Diese bräuchten stabile und verlässliche Rahmenbedingungen, so die ADEME weiter.

Bislang setzt Frankreich beim Strommix zu 75 Prozent auf Atomkraft. Und auch geheizt wird in Frankreich vor allem mit Strom. Der sozialistische französische Staatspräsident Francois Hollande hatte im vergangenen Jahr angekündigt, den Anteil der Atomkraft  bis 2025 auf 50 Prozent zu senken. Derzeit wird in Frankreich auch öffentlich über die Ausgestaltung Energiewende (transition energetique) diskutiert.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x