16.06.10 Fonds / ETF

„Es wird sich zeigen, ob der Solarbranche ein Schicksal wie dem Internet-Bereich droht“ - Interview mit Dr. Holger Bachmann und Markus Baumgartner, BMW-Bank, zum Dachfonds ComfortInvest Perspektive



ECOrepoter.de: Welche Anlagestrategie verfolgt der ComfortInvest Perspektive?

Dr. Holger Bachmann:
ComfortInvest Perspektive investiert vorwiegend in Unternehmen, die entweder vom verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Ressourcen profitieren oder in diesem Bereich besonders verantwortungsbewusst handeln. Neben einer Basis in breit gefassten Best-In-Class-Nachhaltigkeitsanlagen -nach den Nachhaltigkeits-Indizes EuroSTOXX Sustainability 40 und Dow Jones Sustainability World Index (DJSI World - liegen weitere Schwerpunkte in den Bereichen Erneuerbare Energien, Regenerative Rohstoffe und Umwelttechnologie.


ECOrepoter.de: Wie ist das aktuelle aktuelle Fondsvolumen?

Bachmann:
Das Fondsvolumen liegt aktuell bei rund 4,5 Millionen Euro. Es handelt sich um einen offenen Publikumsfonds, eine Platzierung im engeren Sinne fand somit nicht statt.


ECOrepoter.de: Wie entwickelte sich der Fonds im Bezug auf seinen Ausgabepreis?


Markus Baumgartner: Seit Auflegung am 15. April 2008 verzeichnete der Fonds eine Performance von  minus 15,34 Prozent (Stand 11. Juni 2010).


ECOrepoter.de: Wie ist der Fonds durch das Krisenjahr 2009 gekommen? Hat sich die Unsicherheit am Finanzmarkt auf die Performance ausgewirkt?

Baumgartner:
Das Jahr 2009 konnte der Fonds mit einer sehr guten Wertentwicklung von plus 32 Prozent abschließen und sich somit deutlich besser entwickeln als die weltweiten Aktienmärkte und andere Nachhaltigkeitsfonds. Im ersten Quartal des Jahres schlug sich die starke Marktverunsicherung vor allem in Sektoren nieder, die vorher durch Übertreibungen nach oben gekennzeichnet waren, insbesondere Solar- und Windkraftwerte. Diese Entwicklung wurde frühzeitig erkannt und das Portfolio entsprechend ausgerichtet. So etwa wurde die Position in asiatischen Nachhaltigkeitswerten erhöht, da in dieser Region die Erholung deutlich früher und stärker einsetzte als in den etablierten Märkten.


ECOrepoter.de: Wie ist Nachhaltigkeit für den Fonds definiert?


Bachmann:
Nachhaltigkeit definieren wir generell darüber, dass der Fonds überwiegend in die gängigen Best In Class-Nachhaltigkeitsindizes (EuroSTOXX Sustainability 40 und Dow Jones Sustainability World Index (DJSI World)) sowie in Brachen wie erneuerbare Energien, Regenerative Rohstoffe und Umwelttechnologie investiert ist.

ECOrepoter.de: Nach welchen Negativ- und auch Positivkriterien- findet die Titelwahl für das Portfolio statt?

Bachmann: Die erwähnten Nachhaltigkeitsindizes bilden wir über entsprechende Index-ETFs (kurz Exchanche Traded Funds = börsenkursorientierte Wertpapiere- Anmerkung der Redaktion), etwa den iShares DJ EURO STOXX Sustainability 40, oder Indexfonds ab. Bei aktiv verwalteten Fonds wird die Titelselektion jeweils durch den Zielfondsmanager vorgenommen, der für die Einhaltung der laut Verkaufsprospekt definierten Kriterien achtet. Ein Beispiel ist der Pioneer Global Ecology, dessen Titelselektion bei der Auswahl der Unternehmen von den unabhängigen Rating-Agenturen oekom-research und E.Capital Partners unterstützt wird, welche auf Nachhaltigkeit und Ökologie spezialisiert sind.


ECOrepoter.de: Wer kontrolliert wie oft, inwiefern die definierten Nachhaltigkeitsstandards eingehalten werden?

Baumgartner: Innerhalb der Indexfonds wird die Indexzusammensetzung durch den Indexanbieter geprüft und gegebenenfalls angepasst. Bei den relevanten Indizes erfolgt die Anpassung quartalsweise. Bei aktiv gemanagten Fonds wird die Einhaltung der Standards durch das Fondsmanagement beziehungsweise die beauftragten Berater gewährleistet.


ECOrepoter.de: Welche regionalen Schwerpunkte setzt der ConfortInvest Perspektive, welche Branchen sind im welchem Verhältnis vertreten?

Baumgartner: Der Fonds investiert weltweit. Die Branchenschwerpunkte liegen aktuell wie folgt: 39 Prozent Sustainability / Best In Class, 20 Prozent ökologische Investments ohne engere branchenspezifische Ausrichtung, 16 Prozent alternative/erneuerbare Energien und 7 Prozent Wasser und Agrar. Der Rest verteilt sich auf sonstige und Kasse.


ECOrepoter.de: Für welchen Anlegertyp wurde der Fonds entwickelt mehr „kleine“ Privatanleger oder eher institutionelle Großinvestoren?

Baumgartner
: Der Fonds richtet sich an Privatanleger und ist bereits ab kleinen Beträgen verfügbar. Durch die breite Kombination unterschiedlicher Nachhaltigkeitsthemen kann der Fonds im Bereich Nachhaltigkeit als Basisinvestment dienen.


ECOrepoter.de: Welche Gebühren werden verlangt? Mit welcher Mindestinvestition ist der Einstieg möglich?


Baumgartner
: Bei der BMW Bank wird der Ausgabeaufschlag um 50 Prozent rabattiert und liegt damit bei 2,5 Prozent. Die Verwaltungsvergütung liegt bei 1 Prozent jährlich Weiterhin kann eine von der Performance abhängige Gebühr erhoben werden: 15 Prozent der Wertentwicklung über 6 Prozent pro Geschäftsjahr mit Verlustvortrag. Aufgrund der High-Water-Mark wurde diese Gebühr bislang nicht fällig. Bei der BMW Bank ist eine Anlage ab 2.500 Euro möglich, Sparpläne ab 100 Euro pro Monat.


ECOrepoter.de: Wo liegt der Vorteil eines Dachfonds gegenüber anderen Fondstypen und Anlagemöglichkeiten?


Bachmann: Der Fonds ist als so genanntes gemischtes Sondervermögen nach deutschem Recht aufgelegt. Somit kann der Fonds alle in Deutschland zugelassenen Instrumente nutzen. So haben wir Zugriff auf aktiv verwaltete Fonds, passive ETFs, Indexzertifikate und Einzeltitel. Der Investitionsgrad und auch die Asset Allocation kann sehr flexibel angepasst werden. Gerade in der aktuellen Marktsituation, in der viele Fonds mit relativ starrer Ausrichtung etwa auf erneuerbare Energien leiden, bringt dies erhebliche Vorteile mit sich. Die Rechtsform eines Fonds bringt darüber hinaus alle Vorzüge eines Sondervermögens, beispielsweise im Gegensatz zu einem Zertifikat besteht kein Emittentenausfallrisiko. Anders als ein geschlossener Fonds ist die Anlage börsentäglich verfügbar.


ECOrepoter.de: Wie kam es zur Auflage des ComfortInvest Perspektive?


Bachmann: Das Thema Nachhaltigkeit wurde kundenseitig verstärkt nachgefragt. Bestehende Produkte in dieser Richtung erschienen uns allerdings in der Regel zu starr und zu eng definiert. Anstatt ein Produkt „von der Stange“ zu vertreiben, das unseren Vorstellungen nicht entsprach, haben wir selbst ein Konzept aufgesetzt, das flexibel auf unterschiedlichste Marktentwicklungen reagieren kann und dabei auf alle Instrumente des Marktes zurückgreift.


ECOrepoter.de: Welche Rolle spielt Ihr Unternehmen bei dem Produkt? Welche Rolle spielen Partner?


Bachmann
: Die BMW Bank übernimmt die Rolle des Fondsberaters. Die KAS Investment Servicing GmbH übernimmt alle Aufgaben der KAG. Als Berater profitieren wir von unserem Know How in Kapitalanlage und Research, das wir auch bei den anderen von uns betreuten Fonds erfolgreich einsetzen, sowie von einem breiten Netzwerk persönlicher Kontakte zu namhaften Fondsmanagern.

ECOrepoter.de: Orientiert sich das Fondsmanagement bei der Wertentwicklung an einem Benchmark?

Baumgartner
: Wir bilden keine Benchmark ab, als Vergleichsmaßstab für die Performance verwenden wir den Euro STOXX Sustainability 40 Index (Return).


ECOrepoter.de: Wie wird sich der Markt für nachhaltige Investmentfonds in Zukunft entwickeln? Was und wer wird die Nachfrage bestimmen?


Bachmann: Die Nachfrage wird von der allgemeinen Börsenentwicklung bestimmt werden. Bei einem andauernden Aufschwung an den Börsen wird das Anlegerinteresse an nachhaltigen Fonds wieder steigen. Innerhalb der Nachhaltigkeits-Branche wird sich zeigen, welche Unternehmen und Sektoren auch unter geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen - Stichwort Beschränkung staatlicher Förderung - profitabel wirtschaften und wachsen.


ECOreporter.de: Wo sehen Sie große Potenziale und wo sollte man sein Geld in Zukunft besser nicht investieren?

Bachmann
: Vorsicht ist immer bei Investments in Sektoren geboten, die sich durch Euphorie und überzogene Erwartungen auszeichnen. Dies war bei einigen Solarwerten der Fall. Aktuell muss sich noch zeigen, inwiefern diese Branche im engeren Wortsinne nachhaltig ist oder einem ähnlichen Schicksal wie der Internet-Bereich anheimfällt – die Technik setzt sich durch, die Unternehmen konsolidieren jedoch oder verschwinden sogar. Aufgrund der sich verschiebenden wirtschaftlichen Dynamik sollte man aus regionaler Sicht die Schwellenländer nicht vernachlässigen. Gerade im Bereich Nachhaltigkeit ist Diversifizierung ein absolutes Muss.


ECOrepoter.de: Ist es jetzt, in der Krisenzeit, gut und richtig in den ComfortInvest Perspektive zu investieren?


Baumgartner: Die Strategie des ComfortInvest Perspektive, ein breit gestreutes Basisinvestment mit einzelnen Branchenengagements zu verbinden, scheint zielführender zu sein, als immer dem neuesten Trend nachzujagen. Der Fonds entwickelte sich zuletzt deutlich besser als eng aufgestellte Branchenfonds. Ein breit gestreutes und nicht zu eng definiertes Anlagekonzept kann in turbulenten Zeiten, die jederzeit wieder anbrechen können, besser reagieren und hat somit gute Chancen auf attraktive Ergebnisse.


ECOreporter.de Herzlichen Dank für das Interview!

ComfortInvest Perspektive: ISIN DE0002605367 / WKN 260536
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x