Zum Start 1974 zählte die GLS Bank aus Bochum 350 Kunden. Heute hat sie ein Bilanzvolumen von 5 Miiliarden Euro. / Foto: Unternehmen.

19.02.18 Finanzdienstleister , Banken-Favorit

Ethische Banken: Die GLS Bank im Portrait

Bankenkrise in Europa? Nicht bei der GLS Bank. Die Bank hat 27.400 Unternehmen und Projekte als Kreditkunden. Das Bilanzvolumen beträgt (Ende 2017) mehr als 5 Milliarden Euro.

Die Bank ist eine sozial-ökologische Universalbank. Das heißt zum einen: Sie bietet die Finanzdienstleistungen an, die andere Hausbanken auch offerieren. Zum anderen bedeutet es aber, dass die GLS bemüht ist, ihr Bankgeschäft von Anfang bis Ende nachhaltig auszurichten.

Das fällt jedem sofort ins Auge, der den Bochumer Hauptsitz der Bank besucht: Von den Grundsätzen für die Kundenberatung bis zu den Büromöbeln, von der Windkraftanlage auf dem Dach bis zum Kredit: Dass es hier um Nachhaltigkeit geht, ist zu spüren.

Viele der GLS-Kunden werden auch Eigentümer ihrer Bank. Denn die GLS ist genossenschaftlich organisiert. 1974 gegründet, hat sie nun (Anfang 2018) rund 48.400 Mitglieder, 4,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. 2017 wurden GLS Bank Anteile in Höhe von insgesamt 65 Millionen Euro neu gezeichnet, die als Eigenkapital für die Kreditvergabe dienen.

Auch 2018 will die GLS Bank weitere Mitglieder gewinnen. Ein Anreiz dafür kann nicht zuletzt die Dividende sein, die Genossen für ihr eingezahltes Kapital erhalten: Sie werde voraussichtlich bei 2 Prozent bleiben, erklärte Thomas Jorberg bei der Bilanzpressekonferenz im Januar 2018.

Aus der „Gemeinschaft für Leihen und Schenken“, abgekürzt GLS, ist innerhalb von fast 40 Jahren die größte deutsche Nachhaltigkeitsbank geworden.

Pro Jahr finanziert die GLS Bank rund 27.000 nachhaltige Projekte und Unternehmen. Ein Drittel entfällt auf den Bereich der Erneuerbaren Energien, etwa ein Viertel auf nachhaltiges Bauen, 20 Prozent auf nachhaltige Landwirtschaft.

Weitere Mittel fließen in soziale und  Bildungsprojekte, etwa freie Schulen und Kindergärten, Einrichtungen für Behinderte und für alte Menschen. Dabei legt die GLS Bank Wert auf Transparenz. Sie veröffentlicht alle ihre Kredite in ihrer Kundenzeitschrift „Bankspiegel“. Eine weitere Besonderheit: Wer bei der GLS Bank ein Konto eröffnet, kann bestimmen, in welchem Bereich seine Einlage angelegt werden soll, ob in der ökologischen Landwirtschaft oder in einem anderen Bereich.

"Wir bieten durchschaubare, reale und sinnvolle Geschäfte", sagt GLS-Pressesprecher Christof Lützel. Die GLS Bank benötigt wegen ihres schnellen Wachstums immer mehr Mitarbeiter. Am Hauptsitz in Bochum und in ihren sieben Filialen arbeiteten Anfang 2018 über 500 Menschen.

Viele der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen arbeiten hier aus persönlicher Überzeugung und bringen mit ihrer Karriere bei der GLS ihre private Lebenseinstellung und den Beruf unter einen Hut. "Als ich Vater wurde, sah ich vieles plötzlich aus einer neuen Perspektive. Mit der Geburt meiner Tochter hat der Wunsch, die Zukunft zu gestalten, noch einmal eine ganz andere Bedeutung bekommen", sagt beispielsweise Marcus Pfingsten, Kundenberater  im Vermögensmanagement der GLS Bank.

Die Überlegung, was ihn seine Tochter später einmal in Hinblick auf sein persönliches Engagement fragen könnte, habe seinen Wunsch verstärkt, mitzugestalten und nicht nur hinzunehmen, erläutert er. Pfingsten arbeitete früher für eine  herkömmliche Bank.

Ein weiteres Motiv für seinen Wechsel zur GLS Bank: „Ich wollte wieder beraten und nicht nur verkaufen.“ Umsatzvorgaben haben die GLS Kundenberater- und Beraterinnen nicht. Sie sind fest angestellt, ohne Zeitverträge. Provisionen oder sonstige Vergütungen dafür, dass Kunden besonders viel bei der GLS anlegen, gibt es auch nicht.

Empfehlungen zur Vermögenslage sind bei der GLS Bank auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Sie vermittelt ausschließlich nachhaltige Anlageprodukte. Häufig ist sie selbst an  deren Entwicklung beteiligt. Zum Beispiel hat sie gemeinsam mit Partnern den FairWorldFonds aufgelegt, einen nachhaltigen Mischfonds, der nach sozialen und ökologischen Gesichtspunkten investiert, unter anderem in Mikrofinanzen.

Auch eigene Direktbeteiligungen hat die Bank im Angebot, so etwa einen Energiewende Sparbrief. Hier finanzieren Kunden Erneuerbare-Energie- Kraftwerke mit. Wenn die GLS Bank selbst Geld anlegt, orientiert sie sich an nachhaltigen Ausschlusskriterien.

Tabu sind etwa Investments mit Bezug zu Atomkraft, Rüstung und Waffenproduktion, Gentechnik oder Kinderarbeit, ebenso Projekte mit massiver negativer Auswirkung auf die Umwelt – etwa Rohstoffminen oder Kohlekraftwerke.

 

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x