16.07.07 Aktientipps

Experten: Deutsche Post AG bereit für den freien Wettbewerb

Von „Akkumulieren“ auf „Kaufen“ wurde die Aktie der Deutschen Post AG die Analysten der Düsseldorfer Westdeutsche Genossenschafts-Zentralbank (WGZ) heraufgestuft. Das Unternehmen habe im ersten Quartal bei einem Umsatz von 15,473 Milliarden Euro einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 998 Millionen Euro erwirtschaftet, so die Bank. Die WGZ-eigenen Prognosen lagen den Angaben zufolge bei 15,310 Milliarden Euro Umsatz und 949 Millionen Euro EBIT. Positiv fallen aus Sicht der Bank insbesondere die internationalen Zuwächse im Briefgeschäft sowie die Ergebnisverbesserung im Express-Geschäft ins Gewicht. Nach Einschätzung des Düsseldorfer Bankhauses wird die vollständige Liberalisierung des Briefgeschäfts in Deutschland zum 1. Januar 2008 erfolgen. Angesichts der sehr guten Infrastruktur der Deutschen Post in Deutschland rechne man jedoch nicht mit schlagartigen Marktanteilsverlusten des Unternehmens. Es sei für den freien Wettbewerb gut vorbereitet.

Im Vergleich zur Konkurrenz (Peer-Group) sei die Post-Aktie „signifikant unterbewertet“, heißt es weiter. In Anbetracht dessen rücke der Konzern in das Interessensfeld von Finanzinvestoren. Das Rückschlagspotenzial für die Aktie sei „weitgehend begrenzt“. Eine Aufhebung des deutschen Briefmonopols sei bereits eingepreist. Die WGZ empfiehlt die Aktie der Deutschen Post zum Kauf. Das Kursziel beträgt 28 Euro.

Eine Kaufempfehlung für die Aktie hat auch die Privatbank Sal. Oppenheim ausgesprochen. Auch sie sieht den fairen Wert bei 28 Euro. Im XETRA notiert das Papier aktuell bei 23,29 Euro.

Deutsche Post World Net AG: ISIN DE0005552004 / WKN 555200
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x