27.03.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Fahrradproduzent beklagt schlechte Rahmenbedingungen – Aktie verliert weiter

Die MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG wagen „angesichts der sich rapide verschlechternden Rahmenbedingungen und den damit verbundenen Unwägbarkeiten“ keine Prognose für den künftigen Geschäftsverlauf. Wie das Unternehmen mit Sitz in Sangershausen (Sachsen-Anhalt) mitteilte, sank der Umsatz im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2008 um 7,6 Prozent auf 97,48 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe sich von 0,4 auf 3,8 Millionen Euro vervielfacht. Das Vorsteuerergebnis EBT sprang im Berichtszeitraum auf 1,31 Millionen Euro, im Vergleich zu minus 1,98 Millionen Euro im Vorjahr. Den Jahresüberschuss gibt Mifa mit 1,16 Millionen Euro oder 0,14 Euro je Aktie an. Die Eigenkapitalquote beträgt 35,4 Prozent.

Die Mifa-Aktie verlor am Donnerstag in Frankfurt trotz der positiven Ertragsentwicklung in 2008 fast 14 Prozent an Wert und wurde zuletzt mit 1,06 Euro gehandelt. Vor einem Jahr kostete sie 2,51 Euro, vor zwei Jahren 5,53 Euro.

Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke AG: ISIN DE000A0B95Y8 / WKN A0B95Y
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x