Church & Dwight bietet eine Vielzahl von Konsumgütern an. Einer der Verkaufsschlager ist Backpulver. / Foto: Unternehmen

  Aktientipps, Aktien-Favoriten, Mittelklasse-Aktien

Church & Dwight: Nachhaltig dank Backpulver

Church & Dwight ist ein Konsumgüterhersteller aus New York. Die Aktie gehört zu den ECOreporter-Favoriten-Aktien der Kategorie Nachhaltige Mittelklasse.

Warum, das erfahren Sie im ECOreporter-Porträt. Das Unternehmen, bereits 1846 gegründet, ist heute führend in der Herstellung von Produkten auf Basis von Natriumbicarbonat - einfacher gesagt: Backpulver. Backpulver ist ein natürliches Produkt, das reinigt, Duftstoffe verdeckt und fermentiert. Church & Dwight vertreibt seine Produkte in den USA unter der Hauptmarke Arm & Hammer.

Das Unternehmen hat sein Geschäft in drei Segmente unterteilt: inländische Haushalts- und Körperpflegeprodukte, internationale Konsumartikel, in erster Linie Körperpflegeprodukte - und als drittes Geschäftsfeld die Entwicklung und Vermarktung von speziellen Produkten. Dazu gehören anorganische Chemikalien, Tiernahrung und Spezialreiniger.

Der Konzern hat elf wichtige Marken im Portfolio, die ungefähr 80 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen. Neben Arm & Hammer gehören dazu beispielsweise Trojan und Oxi Clean.

Seit 2001 hat Church & Dwight zahlreiche Unternehmen hinzugekauft. Der Konzern gehört zu den wichtigsten Herstellern von Konsumgütern in den USA. Wettbewerber sind beispielsweise die ECOreporter-Favoriten Procter & Gamble und Colgate-Palmolive (beide Nordamerika) sowie Reckitt Benckiser (Großbritannien).

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Steigt der Umsatz durch das Coronavirus?

Das Unternehmen wächst insbesondere im Heimatmarkt USA seit Jahren im mittleren einstelligen Prozentbereich. 2018 belief sich der Umsatz auf 4,1 Milliarden US-Dollar, 2019 waren es 4,36 Millionen US-Dollar.

Church & Dwight erzielte 2019 einen Nettogewinn von 616 Millionen US-Dollar. 2018 lag der Gewinn bei 569 Millionen US-Dollar. Für 2020 erwartet der Konzern ein Umsatzwachstum von ungefähr 11 Prozent und eine Gewinnsteigerung um 13 bis 14 Prozent. Aufgrund von positiven Umsatzeffekten durch die Corona-Pandemie hob Church & Dwight die Prognose nach dem dritten Quartal 2020 an. Das Unternehmen hat (Stand 01.12.2020) eine Marktkapitalisierung von 17,7 Milliarden US-Dollar.

Dividende:  Church & Dwight gehört zu den US-Dividenden-Aristokraten: Das Unternehmen zahlte im März 2020 die 476. Quartalsdividende in ununterbrochener Folge. Die Dividendenrendite liegt seit 2008 zwischen 0,5 und 1,9 Prozent. Im März 2020 wurde die Quartalsdividende um 5,5 Prozent auf 0,24 US Dollar (0,22 Euro) je Aktie angehoben. Es war die 24. jährliche Erhöhung in Folge.

Weitere Dividendenerhöhungen sind auf lange Sicht wahrscheinlich: aufgrund des soliden und antizyklischen Geschäftsmodells, einer stabilen und nicht zu hohen Ausschüttungsquote von im Durchschnitt 43 Prozent des erwirtschafteten Konzerngewinns sowie voraussichtlicher weiterer Unternehmenszukäufe.

Nachhaltigkeit:  Church & Dwight hat Programme zur Verringerung seines Ressourcenverbrauchs gestartet und bezieht 100 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Quellen. Zulieferer müssen Arbeits- und Umweltstandards einhalten. Der Konzern engagiert sich beim runden Tisch für nachhaltiges Palmöl (Roundtable on Sustainable Palm Oil; RSPO). Er bezieht den Rohstoff inzwischen zu 100 Prozent nach RSPO-Standards.

Church & Dwight will möglichst auf Produkte und Inhaltsstoffe verzichten, für die Tierversuche durchgeführt werden. Ganz schließt es diese allerdings nicht aus. Wenn externe Testlabore Tierversuche durchführen, müssen sie die Tierschutzgesetze einhalten.

K.O.-Kriterien:  (Wenige) Tierversuche

Church & Dwight Inc.: ISIN US1713401024 / WKN 864371

Stand: 12/2020

Verwandte Artikel

06.04.20
 >
23.06.17
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x