First Solar hat im dritten Quartal 2015 wieder mehr Module an externe Kunden verkauft. Einblick in die Produktion. / Foto: Unternehmen

30.10.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

First Solar erhöht Prognose nach starken Zahlen – Aktie klettert

Starke Zahlen hat der US-Konzern First Solar veröffentlicht. Zudem geht die Unternehmensführung in einer erneuerten Prognose davon aus, im Gesamtjahr 2015 profitabler wirtschaften zu können als bisher erwartet. Auch im Projektgeschäft meldeten die Amerikaner einige Erfolge. Die Börse reagiert positiv.

First Solar hat nach voräufigen Berechnungen sowohl in den ersten neun Monaten als auch im dritten Quartal deutlich mehr Umsatz und Gewinn erzielt als im Vorjahreszeitraum. Speziell das dritte Quartal fiel stark aus. Hier verbuchte der Konzern aus Tempe in Arizona mit 1,27 Milliarden Dollar knapp 43 Prozent mehr Umsatz als im dritten Quartal 2014.Der Nettogewinn des Quartals lag mit 346,2 Millionen Dollar viermal so hoch, wie im Vorjahreszeitraum. Damals verbuchte First Solar 88,4 Millionen Dollar Nettogewinn im dritten Quartal. Der Nettogewinn je Aktie sprang entsprechend auf 3,38 Dollar nach 0,87 Dollar im Vergleichszeitraum 2014. In den ersten neun Monaten verbuchte First Solar den vorläufigen Berechnungen zufolge einen Umsatzanstieg um 10,6 Prozent auf 2,63 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn der ersten neun Monate stieg um 84,6 Prozent auf 378,4 Millionen Euro. Der Gewinn je Aktie erreichte damit 3,72 Dollar nach 2,02 Dollar im Vorjahreszeitraum.

Mehr Absatz und geringere Kosten
Unter anderem war es den Amerikanern gelungen, die Kosten im operativen Geschäft deutlich zu drücken und so die Profitabilität zu steigern. Die Verbesserung im Umsatz sei vor allem durch höhere Modulabsätze an externe Kunden und erhöhte Einnahmen aus dem Projektgeschäft bedingt gewesen, hieß es.  Als Konsequenz aus aus dieser starken vorläufigen Bilanz erhöhte der Vorstand die Prognose für das Gesamtjahr 2015. Zwar erwarten die Verantwortlichen unverändert Umsätze zwischen 3,5  und 3,6 Milliarden Dollar zu erreichen und Module mit Kapazitäten von 2.800 bis 2.900 Megawatt (MW) abzusetzen. Weil die Kosten im operativen Geschäft aber deutlicher sinken sollen, als bisher vorhergesagt, soll First Solar mehr Profit erzielen. Dies soll sich in den operativen Erträgen niederschlagen. Die sollen nun zwischen 450 Millionen und 490 Millionen Dollar erreichen anstatt 330 Millionen bis 370 Millionen. Als Gewinn je Aktie prognostiziert die Führung jetzt zwischen 4,30 Dollar und 4,50 Dollar. Zuvor sollten es maximal 3,60 Dollar Gewinn je Aktie im Gesamtjahr 2015 werden. Die testierte Bilanz für das dritte Quartal will First Solar am 9. November veröffentlichen.

Projektfortschritte und neue Aufträge

Zudem meldete First Solar einer Reihe von Geschäftserfolgen: Zum einen haben die Amerikaner einen neuen Ausrüstervertrag über die Lieferung von Solarmodulen mit 400 Megawatt (MW) mit dem US-Unternehmen Strata Solar geschlossen. Wo dieser Bestandskunde die georderten Module einsetzen will, blieb offen. Vereinbart worden seien kontinuierliche Lieferungen zwischen 2017 und 2018. Mit der aktuellen Order habe Strata Solar inzwischen Module mit 1.000 MW bei First Solar eingekauft, hieß es. Zum anderen hat der Konzern den Bau einer Freiflächenanlage mit 2,6 MW Gesamtkapazität in Mishawaka, Indiana begonnen. Zugleich kündigten die Amerikaner an, zwei weitere Solarparks mit zusammen 9,6 MW Kapazität in Indiana zu errichten und alle drei Anlagen bis Ende 2016 in Betrieb zu nehmen.
Auf dem Gelände eines stillgelegten Atomkraftwerks in Sacramento baut First Solar derzeit eine Photovoltaikanlage mit 10,8 MW Gesamtkapazität. Der lokale Stromversorger habe einen langfristigen Stromabnahmevertrag für dieses Bauvorhaben abgeschlossen. Es werde voraussichtlich ab Mitte 2016 offiziell in Betrieb sein, teilte First Solar mit. Zudem gewann First Solar Austin Energy als langfristigen Abnehmer für den Strom, den ein First Solar-Großvorhaben in Pecos County, Texas, ab Ende 2016 erzeugen soll. Diese Anlage werde voll ausgebaut auf 119 MW Kapazität kommen, hieß es.

Unterdessen sei das Großprojekt "Luz del Norte" mit 141 MW geplanter Gesamtkapazität inzwischen zur Hälfte realisiert und ans Stromnetz des Landes angeschlossen.

First Solar-Aktie über der 50-Euro-Marke: 40 Prozent plus in vier Wochen

Die First Solar-Aktie legte vor dem Hintergrund der starken Zahlen vorbörslich an der Deutschen Börse rund zwölf Prozent zu und erreichte bis 8:00 Uhr 52,10 Euro. Der Aufwärtstrend setzte sich am Morgen weiter fort. Um 9:39 Uhr notierte die Aktie bei 52,25 Euro. Damit hat sie in den vergangenen vier Wochen nach eine Schwächeperiode 40,8 Prozent zugelegt. Im Vergleich zum Kurs von heute vor einem Jahr liegt die First Solar-Aktie 16,2 Prozent im Plus.
First Solar Inc: ISIN US3364331070 / WKN A0LEKM

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x