Der Firmensitz von First Solar in Tempe, Arizona. / Foto: Unternehmen

10.11.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

First Solar erwartet weiter Gewinnanstieg in 2015

First Solar aus dem US-Bundesstaat Arizona hat die Ende Oktober gemeldeten vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal und die ersten neun Monate bestätigt (wir haben darüber  berichtet). Demnach wuchs der Umsatz im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 43 Prozent auf 1,27 Milliarden Dollar und in den ersten neun Monaten um 10,6 Prozent auf 2,63 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn des Quartals lag mit 346,2 Millionen Dollar viermal so hoch, wie im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn der ersten neun Monate stieg um 84,6 Prozent auf 378,4 Millionen Euro.

Ebenfalls bekräftigte der Solarkonzern die Ende Oktober erhöhte Prognose für das Gesamtjahr, wonach er Module mit Kapazitäten von 2,8 bis 2,9 Gigawatt (GW) absetzen und Umsätze zwischen 3,5 und 3,6 Milliarden Dollar erreichen will. Es bleibt ebenfalls bei der erhöhten Ergebnisprognose von 4,30 Dollar bis 4,50 Dollar Gewinn je Aktie und zwischen 450 Millionen und 490 Millionen Dollar operativem Gewinn.

Der Solarprojektierer und Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen hatte 2014 einen Jahresumsatz von 3,392 Milliarden Dollar erwirtschaftet und damit damals seine Prognose von 3,6 bis 3,9 Milliarden Dollar klar verfehlt. Auch die Auslieferung von Solarmodulen hatte mit 1,5 GW deutlich unter der Zielmarke von 1,8 bis 1,9 GW gelegen. Dafür war es First Solar in 2014 gelungen, die Gewinnprognose von 300 bis 340 Millionen Dollar zu übertreffen. Der Solarkonzern verbuchte ein operatives Ergebnis von 424 Millionen Dollar nach 369 Millionen Dollar im Vorjahr. Der Gewinn je Aktie war von 3,70 auf 3,91 Dollar geklettert. Für 2015 peilt das Unternehmen einen Gewinn je Aktie von 4,30 bis 4,50 Dollar an.

Firmenchef Jim Hughes warf bei der Präsentation der Zahlen für das dritte Quartal einen zuversichtlichen Blick in das Jahr 2016. Ihm zufolge kann First Solar die eigene Solarmodulproduktion im kommenden Jahr vorausichtlich komplett auslasten. Diese bezifferte er mit 2,7 GW. Für das kommende Jahr stehe bereits ein Auftragsbestand von 2,0 GW in den Büchern, so der Chief Executive Officer (CEO). Für Solarprojekte mit weiteren 0,7 GW seien Module des Konzerns zumindest eingeplant. Laut Hughes waren die Fertigungsanlagen von First Solar im dritten Quartal zu 94 Prozent ausgelastet. Sie befinden sich in den USA und auf Malaysia.

First Solar Inc: ISIN US3364331070 / WKN A0LEKM
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x