First Solar: Weltrekord beim Wirkungsgrad von CdTe Solarmodulen

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

First Solar, der weltweit größte Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen, gibt bekannt, dass mit 14,4 Prozent Gesamtflächeneffizenz (Total Area Efficiency) ein neuer Weltrekord beim Wirkungsgrad von CdTe Photovoltaikmodulen erreicht wurde. Das amerikanische National Renewable Energy Laboratory (NREL, eine Einrichtung des amerikanischen Energieministeriums) bestätigte den Rekord, wodurch die frühere Höchstmarke von 13,4 Prozent Wirkungsgrad, ebenfalls durch First Solar erreicht, übertroffen wurde.

Das neue Rekordniveau für Module, welches heute auf dem World Future Energy Summit in Abu Dhabi von Dave Eaglesham, Entwicklungsleiter bei First Solar, verkündet wurde, folgte gerade einmal sechs Monate nachdem First Solar den Wirkungsgrad von 17,3 Prozent bei einer CdTe-Solarzelle übersprang.

Die beiden Rekordhalter, das Modul und die Zelle, wurden durch handelsübliche Werkzeuge und Materialen und unter herkömmlichen Herstellungsmethoden im Werk in Perrysberg, Ohio gefertigt. Der Wirkungsgrad einer Solarzelle wird durch den Anteil von Licht, welches in einer einzigen Solarzelle in Energie umgewandelt wird, ausgedrückt. Die Gesamtflächeneffizienz erfasst die Lichtumwandlung bei einem industriell gefertigten Mehrzellensolarmodul. Im Unterschied zur Einzelzellmessung oder bezogen auf eine Aperturfläche gelingt so eine realistischere und praxisnähere Leistungseinschätzung.

“Dieser große Erfolg unterstützt unsere Roadmap für Moduleffizienz und zeigt unsere Fähigkeit, die Technologie der Rekordzelle in die fortlaufende Verbesserung von Modulen zu integrieren“, sagte Dave Eaglesham, Entwicklungsleiter bei First Solar: „Diese Rekordleistungen unterstreichen das große und nachhaltige Potential von Cadmiumtellurid, verglichen mit siliziumbasierten Technologien.“

First Solar hatte erst im Dezember 2011 ein neues Ziel für ihre Moduleffizienzroadmap herausgegeben: Bis zum Ende des Jahres 2015 soll bei allen Modulreihen ein durchschnittlicher Wirkungsgrad von 14,5-15 Prozent erreicht werden. Hierbei sollen die beim Rekordversuch angewandten Neuerungen im Produktionsablauf zur Anwendung kommen. Der durchschnittliche Wirkungsgrad von First Solar Modulen verbesserte sich von 11,4 Prozent in 2010 auf 11,7 Prozent im Jahr 2011, für das vierte Quartal 2012 wird ein Wirkungsgrad von 12,7 Prozent erwartet.

“Unsere kontinuierlichen Investitionen in Forschung und Entwicklung haben zu stetigen Fortschritten geführt, wie der heutige Meilenstein beweist“, so Mike Ahearn, Chairman und Interim CEO von First Solar: “Unser konsequenter Weg und Erfolg gibt uns Vertrauen und Zuversicht die Ziele der Roadmap erreichen, Kosten herunter zu fahren und nachhaltige Märkte zu entwickeln.“

First Solar stellte bis heute moderne Dünnschichtmodule mit einer Gesamtmenge von 5 GW her. Das Unternehmen transformiert in einem kontinuierlichen Produktionsprozess eine Glasscheibe in weniger als zweieinhalb Stunden in ein komplettes Solarmodul. Dadurch wird eine branchenweit führende Energierücklaufzeit erreicht und der CO2-Fußabdruck von First Solar Photovoltaik-Systemen wird signifikant reduziert.

First Solar hat als erstes Unternehmen der Branche ein vorfinanziertes Rücknahme- und Recyclingprogramm eingeführt. Jeder, der im Besitz von First Solar Modulen ist, kann die kostenlose Abholung und Entsorgung zu jeder Zeit beantragen. Dieser Recyclingprozess zeichnet sich durch eine äußerst hohe Rückgewinnungsrate von 90 % aus.


Über First Solar

First Solar, Inc. fertigt Solarmodule mit Hilfe eines hoch entwickelten Halbleiter-Beschichtungsverfahrens, das die Kosten für Solarstrom deutlich reduziert. Dank der Möglichkeit, saubere und erneuerbare Energie kostengünstig zu produzieren, bietet First Solar eine wirtschaftliche Alternative zu konventionellem Strom und den damit verbundenen Phänomenen der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, Treibhausgas-Emissionen und stoßzeitabhängigen Netzwerkanforderungen.

Kontakt:
First Solar, Inc.
Sebastian Fasbender
+49 (0) 6131 1443-399
media-emea@firstsolar.com
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x