Forstwirtschaft in Verbindung mit Klimaschutz. So beschreibt die ForestFinance-Gruppe ihr Kerngeschäft. / Bildquelle: Fotolia

  Anleihen / AIF

Forstinvestment-Spezialist ForestFinance legt Bilanz vor

Der Waldinvestment-Anbieter ForestFinance aus Bonn hat das Geschäftsjahr 2012 mit mehr Umsatz abgeschlossen als 2011. Auch der Wert der biologischen Vermögenswerte, also der Forstwirtschafsgebiete, die die Unternehmensgruppe hauptsächlich in Panama betreibt, stieg an. Das Ergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit und auch der Jahresüberschuss gingen auf Jahressicht jedoch zurück.

Laut dem aktuellen Nachhaltigkeits- und Geschäftsbericht von ForestFinance erzielte der Waldinvestment-Anbieter in 2012 7,8 Millionen Euro Umsatz. Das Vorjahr hatten die Bonner noch mit 5,5 Millionen Euro Umsatz beschlossen. Das entspricht einem Umsatzanstieg um 41 Prozent. Den Bestand der biologischen Vermögenswerte beziffert ForestFinance zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2012 auf rund 4,02 Millionen Euro. In der Bilanz des Vorjahres verbuchte der Waldinvestment-Anbieter hier 3,4 Millionen Euro.
Das Ergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag in 2012 bei 926.000 Euro. Im Vorjahr hatte ForestFinance noch knapp 1,02 Millionen Euro in dieser Bilanzposition ausgewiesen. 680.000 Euro Jahresüberschuss für 2012 stehen 797.600 Euro Jahresüberschuss in 2011 gegenüber.

Das Marktumfeld in dem sich ForestFinance bewegt, sei zunehmend von Wettbewerb geprägt, so das Unternehmen. Insgesamt habe ForestFinance die Vorjahresergebnisse beim direkten Verkauf von Forstinvestments erreicht. Damit seien die Erwartungen und Prognosen der Geschäftsleitung übertroffen worden, heißt es im Geschäftsbericht zur wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens. Der erwirtschaftete Jahresüberschuss werde vor allem in den Ausbau der Geschäftstätigkeit fließen, so die Unternehmensführung weiter.
Die ForestFinance-Gruppe bewirtschaftet nach eigenen Angaben rund 16.000 Hektar ökologische Agroforst- und Waldflächen in Lateinamerika und Asien. Dazu bietet das Unternehmen verschiedene Formen von Direktbeteiligungen an.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x