Nachhaltige Aktien, Meldungen

Freundliche Übernahme von Westinghouse Solar geplatzt

Seit Dezember 2011 ist die australische CBD Energy Ltd. Anteilseigner des US-kalifornischen Solarprojektierers Westinghouse Solar. Und seit dem Frühjahr 2012 strebt sie offiziell die mehrheitliche Übernahme des Unternehmens aus Campbell an (wir berichteten). Doch bis heute ist es nicht dazu gekommen, obwohl die freundliche Übernahme bereits im dritten Quartal 2012 vollzogen werden sollte. Seither wurde sie mehrmals verschoben. Nun hat Westinghouse Solar die Reißleine gezogen und das Abkommen der Übernahme gekündigt.

In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht teilten die Amerikaner mit, dass die ständigen Verschiebungen der Übernahme und die Unsicherheit über die weitere Zukunft des Solarsysteme-Herstellers dessen Geschäfte immer stärker belastet hätten. CBD Energy ist ein Erneuerbare-Energie-Unternehmen aus Sydney und hatte nach eigenen Angaben mit der Mehrheitsübernahme von Westinghouse Solar die Tür zum boomenden US-Photovoltaikmarkt öffnen wollen. Sie hat zu dem Schritt der Amerikaner bislang keine Stellung bezogen.

Zudem muss sich Westinghouse Solar voraussichtlich demnächst umfirmieren. Denn wie das Unternehmen selbst einräumt, hat es gegen Lizenzauflagen von Westinghouse Electric verstoßen und damit das Recht verwirkt, diesen Markennamen zu tragen. Im September soll die Hauptversammlung der Aktionäre über eine Umbenennung entscheiden. Das Unternehmen hieß bis zum Herbst 2011 Akeena Solar.

Westinghouse Solar Inc.: ISIN US96040V1017 / WKN A1H9UF
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x