Windkraftprojekt von Lacuna. / Foto: Unternehmen

13.06.16 Erneuerbare Energie

Führt EEG-Reform zu Monopolbildung am Windkraftmarkt?

Die EEG-Reform, die das Bundeskabinett auf den Weg gebracht hat, läuft auf eine Monopolbildung am Windkraftmarkt hinaus. Davor warnt die Regensburger Lacuna AG, Anbieter von Direktbeteiligungen an Wind- und Solarparks. Wir haben Angebote des Unternehmens in ECOanlagechecks geprüft.  Hier  lesen Sie jüngste dieser Analysen.

Ein Kernstück der  EEG-Novelle 2016, die das Bundeskabinett vor wenigen Tagen abgesegnet hat (wir  berichteten), ist die Abkehr von festen Einspeisetarifen für Strom aus neuen Windkraftanlagen. Künftig soll über Ausschreibungen festgelegt werden, welchen Preis die Betreiber von neuen Windparks für ihren Strom erhalten. Nach Einschätzung der Lacuna AG das Ausschreibungsverfahren in der geplanten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetztes (EEG) Großanbieter wie Energiekonzerne. „Durch das geplante Ausschreibungsverfahren für Windenergie an Land wird der Wettbewerb unter den Initiatoren drastisch erschwert und ihnen jede Planungssicherheit genommen“, kommentiert Ottmar Heinen, Geschäftsführer der Lacuna Projekt GmbH, die Pläne der Bundesregierung. „Gerade kleine und mittelständische Anbieter werden hier deshalb bald nicht mehr mit den großen Energiekonzernen mithalten können.“

Laut Heinen sind die großen Stromkonzerne in der Lage, mit sehr großen Auftragsvolumina die Einkaufspreise für Windenergieanlagen zu drücken. Zudem könnten sie bei der Landakquise deutliche höhere Pachtsätze für Standorte zahlen, als das für kleinere Betreiber möglich sei. „Derzeit läuft alles auf eine Monopolbildung am Windkraftmarkt hinaus. Kurzfristig ist es den starken Playern durch Quersubventionen möglich die Preise zu drücken, langfristig werden sich diese ihre vorherrschende Stellung mit höheren Preisen bezahlen lassen“, warnt Heinen.  Die zudem im neuen EEG geplante Sonderreduktion der Einspeisevergütung um fünf Prozent für Anlagen mit Netzanschluss nach dem 1.Januar 2017 sorge für zusätzliche Unsicherheit bei Windkraftinitiatoren und ihren Anlegern.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x