Gamesa hat auch diesen großen Windpark in Brasilien mit Anlagen ausgerüstet. / Foto: Unternehmen

28.04.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Gamesa punktet im brasilianischen Windkraftmarkt

„Babilonia“ heißt ein riesiges Windkraft-Bauvorhaben, das der spanische Windkraftkonzern Gamesa Corp. Tecnologica in Brasilien umsetzen soll. Eingeweiht werde die Windfarm voraussichtlich 2018. Danach werde Gamesa zunächst auch Service und Wartung der Windkraftanlagen übernehmen. Das kündigte die Unternehmensführung an.
Entstehen soll „Babilonia“ in Morro do Chapéu in brasilianischen Bundesstaat Bahia. Dort will das Unternehmen aus Zamudio den Angaben zufolge 65 Windräder mit zusammengenommen 136,5 Megawatt (MW) Leistungskapazität errichten. Im zweiten Halbjahr 2018 sei die Inbetriebnahme von „Babilonia“ geplant. Dann werde Gamesa für fünf Jahre Service und Wartung des Windparks übernehmen. Zum Auftraggeber machte Gamesa keine näheren Angaben.

Brasilien ist für Gamesa ein zentraler Markt: Mit der neusten Order sei der Auftragsbestand allein aus Brasilien auf Windkraftanlagen mit 1.000 MW Gesamtkapazität gestiegen, teilte das Management mit. 2015 gelang es Gamesa nach eigener Darstellung, den Marktanteil in Brasilien gegenüber dem Vorjahr auf 29 Prozent zu verdreifachen. Mehrere Vertriebserfolge erzielte Gamesa jüngst auch in Indien, wo der Konzern nach eigener Darstellung Marktführer ist (mehr dazu lesen Sie  hier (Link entfernt)).
Gamesa Corp. Tecnologica: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x