Ein Windpark mit Turbinen von Gamesa in China. Der Konzern aus Spanien erhielt nun neue Aufträge von zwei Bestandskunden aus dem Reich der Mitte. / Foto: Unternehmen

19.11.14 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Gamesa soll Windräder nach China liefern

Der Windenergiehersteller Gamesa aus Zamudio in Spanien hat neue Aufträge für zwei große Windparks in China erhalten. Insgesamt umfassen die Aufträge 56 Windenergieanlagen von Gamesa des Typs G97 mit einer Nennleistung von jeweils 2,0 Megawatt (MW), also 112 MW. 32 Anlagen liefert und errichtet Gamesa für CGN Wind Energy, 24 Anlagen für eine Tochter der Everbright Group. Die Anlagen sollen im ersten Halbjahr 2015 geliefert und errichtet werden, teilten die Spanier mit. Standort der Windparks sind die Provinz Yunnan, im Südosten Chinas (CGN) und die Provinz Shanxi, in Western Peking (Everbright).

Mit beiden Unternehmen hatte Gamesa bereits Verträge für Windkraftprojekte abgeschlossen. Die aktuellen Aufträge sind der dritte (CGN) beziehungsweise zweite (Everbright) Auftrag der Unternehmen für Gamesa in diesem Jahr. Insgesamt hat Gamesa 2014 nach eigenen Angaben bislang Aufträge für 350 MW in China erhalten.

Gamesa Corp. Tecnologica: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x