Die German Pellets GmbH unterhielt zum Jahresende 2013 nach eigenen Angaben 15 Standorte in Deutschland, Österreich und den USA. Im Bild ein Werk in Baden-Württemberg. / Foto: Unternehmen

08.12.14 Anleihen / AIF

German Pellets mit Umsatzanstieg – Bonitätsrating gesenkt

Eckdaten zum Geschäftsverlauf des dritten Quartals 2014 hat die German Pellets GmbH veröffentlicht. Demnach kletterten sowohl der Umsatz als auch der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibung (EBITDA) gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Creditreform AG hat ihr Unternehmensrating für German Pellets unterdessen abermals gesenkt.


Der Quartalsumsatz stieg laut dem Unternehmen um 3,3 Prozent auf 392,6 Millionen Euro. Das EBITDA sprang um 15,6 Prozent auf 37 Millionen Euro. „Durch günstigere Erzeugerkosten in den USA und den Ausbau unseres Vertriebs in nahezu allen europäischen Kernmärkten ist es uns gelungen, trotz teilweise schwieriger Marktbedingungen das Ergebnis zu verbessern“, sagt Peter H. Leibold, geschäftsführender Gesellschafter der German Pellets GmbH.


Es sei gelungen, mehrere  mittel- und langfristige Lieferverträge mit gewerblichen und kommunalen Anlagenbetreibern sowie mit Baumarkt- und Lebensmittelketten abzuschließen. Der jüngste Vertagsabschluss mit einem europäischen Kraftwerksbetreiber sei in der vergangenen Woche unterzeichnet worden, hieß es.


Ratingagentur stuft German Pellets erneut herab

Verschlechtert hat sich das Unternehmens-Rating, das die Creditreform Rating AG der German Pellets GmbH ausstellt. Die Analysten aus Neuss stuften ihr Bonitätsrating bereits zum zweiten Mal in 2014 herunter. Im neuesten Rating bekommt die German Pellets GmbH die Note BB (zuvor BB+). Damit attestieren die Analysten der Spezialistin für Holzpellets eine „befriedigende Bonität“ beziehungsweise ein „mittleres Insolvenzrisiko“. Die Ratingskala der Creditreform AG umfasst acht Stufen zwischen den Noten AAA als bestmögliche Einschätzung und D als schlechteste.


Hintergrund der Herabstufung der German Pellets GmbH ist die jüngste Anleihenemission von German Pellets. Die vor wenigen Tagen ausverkaufte Unternehmensanleihe 2014/19 (ISIN: DE000A13R5N7) ist mit 7,25 Prozent jährlich verzinst und läuft bis 2019. Größtenteils bei institutionellen Investoren warb German Pellets damit 74 Millionen Euro ein. Die Investoren einer bestehenden Anleihe von 2011 tauschten zudem Anleihen im Gegenwert von 26 Millionen Euro (mehr dazu lesen Sie  hier (Link entfernt)).


„Die jüngste Anleiheemission hat zwar zu einer Verbesserung der Fälligkeitsstruktur geführt, gleichzeitig aber die Verschuldung weiter ausgedehnt“, so die Analysten der Creditreform AG. „Die weiterhin expansive, strategisch nachvollziehbare Investitionspolitik“ führe „zur Verringerung wesentlicher Deckungskennzahlen“, hieß es weiter.  Ursprünglich prognostizierte Ergebnissteigerungen würden weiter in die Zukunft verlagert.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x