Germen Pellets ist nach eigenen Angaben der weltgrößte Pellethersteller. Bildquelle: Fotolia

  Anleihen / AIF

German Pellets will weiteres Anlegerkapital einwerben

Die erst Anfang Juli 2013 emittierte Anleihe der German Pellets GmbH ist innerhalb kürzester Zeit ausverkauft worden. Sie brachte der Energieholz-Spezialistin aus Wismar nach deren Angaben 50 Millionen Euro ein, die in die Weiterentwicklung von Produktion, Logistik und Vertrieb fließen sollen. Nun wendet sich die German Pellets GmbH mit einer weiteren Anleihetranche ausschließlich an institutionelle Investoren. Bis zu 22 Millionen Euro soll diese spezielle Erweiterungsoption dem Unternehmen einbringen. Den zusätzlichen Emissionserlös will German Pellets einsetzen, um die Geschäftsaktivitäten in den USA weiter zu intensivieren.
Hintergrund der neuen Emission sei das anhaltend große Interesse an der Anleihe, vor allem seitens institutioneller Anleger, sagt Peter H. Leibold, geschäftsführender Gesellschafter der German Pellets GmbH. Für die ursprüngliche Tranche, die sowohl Privatanlegern, als auch Großinvestoren offen stand, sei die Nachfrage größer gewesen als das Angebot.
Die erste Tranche des „Wärme-Wertpapier II“  (ISIN: DE000A1TNAP7) wird seit dem 8. Juli 2013 im Segment Bondm an der Börse Stuttgart gehandelt. Die auf fünf Jahre bis zum 9. Juli 2018 angelegte Unternehmensanleihe ist mit 7,25 Prozent fest verzinst. Die Anleihezinsen sollen erstmals am 9. Juli 2014 bedient werden.
Die German Pellets GmbH wurde 2005 gegründet und bezeichnet sich selbst  als weltweit größten Hersteller von Holzpellets. Das Unternehmen finanziert seine Aktivitäten seit längerem zum Teil über Anlegergelder. 2011 hatte die Firma 80 Millionen Euro über eine Unternehmensanleihe eingesammelt. Gehandelt wird die zum 1. April 2016 fällige Anleihe (ISIN: DE000A1H3J67) wie sein Nachfolgeangebot an der Börse Stuttgart. Das Wertpapier ist ebenfalls mit 7,25 Prozent fest verzinst. Auch über Genussrechte hat die German Pellts GmbH Geld bei Anlegern eingeworben. ECOreporter.de hat dieses Angebot einem ECOanlagecheck unterzogen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x