Dachsolaranlagen sind das Investitionsziel des geschlossenen Fonds Photovoltaik Deutschland von Luana Capital. / Bild: Fotolia (anweber)

  Anleihen / AIF

Geschlossener Deutschland-Solarfonds sichert sich weitere Projekte

Fortschritte bei der Ausgestaltung des Portfolios eines geschlossenen Solarfonds meldet der Hamburger Initiator Luana Capital. Im Rahmen der Kooperation mit der schweizerischen Solarsysteme-Spezialistin ReEnergy Construction AG aus Zug habe sich der Luana-Publikumsfonds Photovoltaik Deutschland 14 Dachsolaranlagen an verschiedenen Standorten in Deutschland gesichert. Der Fonds werde 11,5 Millionen Euro in den Kauf dieser Anlagen investieren. Zusammen würden die Anlagen nach ihrer Fertigstellung 5,9 Megawatt Leistungskapazität erreichen.
Bereits vor Jahresfrist 2012 hatte der Fonds eine Ausschreibung für 24 kleine Dachsolaranlagen in Berlin gewonnen. Die geplanten Leistungskapazitäten dieser Projekte liegt nach Angaben der Initiatorin zwischen 20 und 230 Kilowatt je Anlage.

Der Fonds Photovoltaik Deutschland ist auf neun Jahre angelegt. Laut Fondsprospekt verfügt soll der Fonds bei Vollplatzierung also – wenn alle Fondsanteile an Anleger verkauft wurden, über 18,7 Millionen Euro verfügen. 5,4 Millionen Euro davon sollen von Anlegern kommen. Stand heute hat der Fonds knapp 20 Prozent dieses geplanten Eigenkapitals eingeworben. Das erklärte Luana-Geschäftsführer Mark Banasiak gegenüber ECOreporter.de.

Das Den Anlegern stellt Luana jährlich rund sieben Prozent Rendite vor Steuern in Aussicht gestellt. Nach dem Ende der Fondslaufzeit sollen die Investoren inklusive des zurückerstatteten Anlagekapitals 172 Prozent als Gesamtausschüttung erhalten. Einsteigen können Anleger ab 5.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Ausgabeaufschlag oder Aufgeld (Agio).
ECOreporter.de hat das Angebot einem ECOanlagecheck unterzogen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x