Im Hundseück ist ein Windpark in Betrieb gegangen. Im Bild: Windräder in NRW.

  Anleihen / AIF

Geschlossener Fonds nimmt Windpark offiziell in Betrieb

Im Hunsrück ist ein Windpark in Betrieb gegangen, der zum Teil über eine Fondsbeteiligung durch Anleger finanziert wird. Das neue Windkraftwerk verfügt nach Angaben des Stadtwerkebetriebs Thüga, der ebenfalls Anteile an dem Windpark hält, über 18 Megawatt Leistungskapazität aus zwölf Windrädern. Am Standort seien somit insgesamt 15 Turbinen in zwei Windfarmen installiert, hieß es weiter.
Es handelt sich um Gemeinschaftswindpark Kandrich, an deren Betreibergesellschaft neben der Thüga und der e Rheinhessische Energie- und Wasserversorgungs-GmbH auch ein Fonds der Gedea Ingelheim GmbH aus Ingelheim am Rhein beteiligt ist: Die Gemeinschaftswindpark Kandrich GmbH & Co. KG wird zu 50 Prozent durch diesen Fonds GEDEA-Ingelheim GmbH & Co. Kandrich Bürgerbeteiligungs-KG gehalten. Mehr als 300 Bürger aus der Region investierten rund 3,2 Millionen Euro (geplantes Volumen) in diese Beteiligung. Das Angebot war im März 2013 gestartet worden (ECOreporter.de  berichtete). Damals war allerdings die Rede davon, dass Windräder mit 30 MW errichtet werden sollen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x