Die VTG verleiht Waggons und organisiert deren Transport. / Quelle: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Gewinnsprung der VTG AG - Prognose bekräftigt

Die Hamburger VTG AG hat im ersten Halbjahr 2013 einen Gewinnsprung erreicht. Wie das auf Waggonvermietung und Schienenlogistik spezialisierte Unternehmen mitteilte, verbesserte sich Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18,2 Prozent auf 37,1 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs dagegen nur um 9,3 Prozent auf 89,6 Millionen Euro. Das Konzernergebnis sprang von 3,9 auf 7,9 Millionen Euro, das Ergebnis je Aktie von 0,14 Euro auf 0,33 Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 6,5 Prozent auf 404,4 Millionen Euro. „Insbesondere unsere Investitionen in Neubauwagen haben sich im ersten Halbjahr positiv ausgewirkt“, sagte dazu Dr. Heiko Fischer, Vorstandsvorsitzender der VTG Aktiengesellschaft.

Die seit 2007 börsennotierte VTG verfügt nach eigener Darstellung über die größte private Flotte von Eisenbahngüterwagen in Europa und weltweit über rund 50.000 Waggons. Ihr Kerngeschäft besteht seit vielen Jahren darin, an Kunden aus der Industrie Waggons zu vermieten. Sie hat rund 1.000 verschiedene Waggontypen im Angebot, vom Kesselwaggon für Flüssigkeit bis zum rollenden Untersatz für Gefahrgüter. Neben der reinen Vermietung organisiert die Gesellschaft auch Gütertransporte auf der Schiene.  Eine Nebenrolle spielt das VTG-Geschäft Bewirtschaftung und technische Betreuung sowie die Verwaltung und Instandhaltung fremder Waggonparks.

Mit rund 800 Neubauwaggons hat die VTG nach eigenen Angaben ihre Flotte im laufenden Jahr weiter modernisiert. Der überwiegende Teil der Investitionen sei dabei für die europäischen Märkte getätigt worden. Darüber hinaus sei im ersten Halbjahr der für VTG noch junge russische Markt durch rund 150 neue Mineralölwaggons gestärkt worden. Auf Grund der konjunkturellen Seitwärtsbewegung habe sich das Management entschieden,  Anpassungen innerhalb der Waggonflotte sowie bei den Investitionen vorzunehmen. So sei die Waggonflotte auf ihre mittelfristige Vermietbarkeit hin überprüft worden. In Folge dessen habe die VTG ihre Flottengröße von 54.400 auf 53.400 reduziert. Weiterhin seien bereits geplante Investitionen in noch nicht georderte Neubauwaggons teilweise in die nächsten Jahre verschoben worden.

Der Vorstand der VTG AG bestätigte seine Prognose, im Jahr 2013 einen Umsatz zwischen 780 und 830 Millionen Euro und ein EBITDA zwischen 180 und 190 Millionen Euro zu erzielen. Aufgrund der schwächeren Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung in Europa sowie des erhöhten Wettbewerbs in den Logistikbereichen geht der Vorstand für das EBITDA allerdings davon aus, die Konzernprognose im unteren Bereich des Zielkorridors zu treffen. Im Geschäftsjahr 2012 hatte das Unternehmen767 Millionen Euro Umsatz erreicht und ein EBITDA in Höhe von knapp 174 Millionen Euro.

VTG AG: ISIN DE000VTG9999 / WKN VTG999
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x