28.02.17 Fonds / ETF

GLS Alternative Investments – Mikrofinanzfonds im Januar leicht im Plus

Der Mikrofinanzfonds der GLS Bank hatte Ende Januar ein Fondsvolumen von 56,6 Millionen Euro. In der Anteilsklasse für Privatanleger hat der Fonds eine positive Rendite von 0,11 Prozent erwirtschaftet, wie aus dem Monatsbericht für Januar hervorgeht.

Der GLS Alternative Investments – Mikrofinanzfonds vergibt Darlehen vor allem an Mikrofinanzinstitute in Osteuropa. Er investierte bislang in 36 Mikrofinanzinstitute. Das Kapital ermöglichte Mikrokredite an Kleinstunternehmer in 19 verschiedenen Ländern. Zum Beispiel an Gezim Selmani aus Pristina im Kosovo: Mit dem letzten Kredit, den er im Juli 2016 über 10.000 Euro aufgenommen hat, investierte er in neues Arbeitsmaterial und erweiterte seinen Geschäftsbetrieb, in dem er unter anderem Verpackungsmaterial für Salz und Zucker fertigt.

Im Januar konnte der Fonds eine Beteiligung mit der Gesellschaft "International Solidarity for Development and Investment" (SIDI) aus Frankreich eingehen. SIDI unterstützt Sozialunternehmungen in Entwicklungsländern mit Mikrokrediten, vorwiegend landwirtschaftliche Unternehmungen und kleine, ländliche Projekte.

Der GLS-Mikrofinanzfonds wurde erst im Dezember 2015 gestartet und erst seit Jahresmitte 2016 können Privatanleger in den GLS Alternative Investments – Mikrofinanzfonds investieren.

ECOreporter hat im Dezember 2016 die vier Mikrofinanzfonds getestet und bewertet, in die deutsche Privatanleger investieren können. Mehr darüber erfahren Sie  hier (Link entfernt). Lesen sie auch das  Testergebnis für den GLS Alternative Investments – Mikrofinanzfonds.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x