22.12.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Graphitspezialistin kündigt millionenschwere Sonderabschreibungen für 2009 an

Die Weltwirtschaftskrise führt bei der börsennotierten Wiesbadener Graphitspezialistin SGL Group zu millionenschweren Sonderabschreibungen. Wie das Unternehmen meldet, nimmt es im Rahmen der Erstellung des Jahresabschlusses für das 2009 im Geschäftsbereich Carbon Fibers & Composites eine nicht zahlungswirksame Sonderabschreibung von voraussichtlich zwischen 70 und 80 Millionen Euro vor. Der Jahresabschluss werde nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellt. Hintergrund der Abschreibungen ist laut SGL die niedrigere Kapazitätsauslastung und ein Preisrückgang in der Sparte. Es sei derzeit davon auszugehen, dass es noch einige Zeit dauern werde, bis wieder ein Nachfrageniveau wie vor der Krise erreicht wird.

Wie es weiter heißt, rechnet das Unternehmen angesichts der globalen Wirtschaftskrise mit niedrigeren Ergebnissen, auch die latenten Steuern der SGL Group seien deshalb neu zu bewerten. Das Unternehmen werde einen Steueraufwand als Folge der Auflösung aktivierter latenter Steuern auf Verlustvorträge ausweisen. Dieser nicht zahlungswirksame Steueraufwand werde einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag nicht überschreiten. Diese Maßnahme schränke die Möglichkeit einer künftigen Nutzung der steuerlichen Verlustvorträge nicht ein.

Die SGL-Aktie verlor in Frankfurt am Morgen leicht auf 21,19 Euro (minus 0,66 Prozent; 10:00 Uhr). Das Jahrestief der Aktie lag bei 14,80 Euro (9. März), ihren Höchststand erreichte sie mit 30,10 Euro am 19. Oktober.

SGL Carbon SE: ISIN DE0007235301 / WKN 723530
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x