Wasserkraftwerk von Green City Energy. / Quelle: Unternehmen

17.10.13 Anleihen / AIF

Green City Energy setzt auf Wasserkraft in Italien

Nach dem Markteintritt in Frankreich betritt der alternative Energiedienstleister Green City Energy nun auch den italienischen Wasserkraftmarkt.  Er hat jetzt nach eigenen Angaben das Wasserkraftwerk „Vallesina“ im venetischen Valle di Cadore erworben und einen Kooperationsvertrag zur gemeinsamen Umsetzung von Kleinwasserkraftprojekten mit dem einheimischen Wasserkraftprojektentwickler En&En abgeschlossen. Green City Energy will demnach mit ihm in der norditalienischen Alpenregion bis zu drei Kleinwasserkraftanlagen mit einem Leistungsspektrum von 0,5 bis 1 MW jährlich errichten.

Für seine Grünstromprojekte sammelt das Unternehmen aus München Eigenkapital bei Anlegern über so genannte Bürgerbeteiligungsmodelle ein. Das plant Green City Energy auch für die Wasserkraftprojekte in Italien. Bislang hat die Gesellschaft 24. ökologische Beteiligungsmodelle lanciert, unter anderem für ein Wasserkraftprojekt in frankreich. Derzeit bietet sie einen geschlossenen Windfonds an, der in einen bayrischen Windpark investiert (wir berichteten darüber).

„Durch die Zusammenarbeit mit unseren Partnern von En&En erschließen wir den hochinteressanten Kleinwasserkraftmarkt in Norditalien“, sagt Green City Energy Vorstand Jens Mühlhaus. „So schaffen wir weitere internationale Standbeine im attraktiven Geschäftsfeld Wasserkraft und reagieren auf das zunehmende Zusammenwachsen des europäischen Strommarktes.“ Der Geschäftsführer von En&En, Angelo Caneve, ergänzt: „Wir haben in Green City Energy einen starken Partner zur Finanzierung unserer Kraftwerksprojekte gefunden“, so der Familienunternehmer. „Uns war wichtig, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das den Ausbau von Erneuerbaren Energien aus Leidenschaft und Überzeugung betreibt.“ En&En ist auf den Neubau von Kleinwasserkraftwerken in der Alpenregion spezialisiert.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x