08.09.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Großaufträge im Wert von 30 Millionen Euro führen zu Kurssprung für Wasseraktie

Großaufträge für Meerwasserentsalzungsanlagen aus den Vereinigte Arabische Emiraten und Ägypten meldet die Christ Water Technology AG. Laut dem Unternehmen mit Sitz im österreichischen Mondsee verbuchte die Tochter Aqua Engineering GmbH einen Auftrag im Gesamtwert von 38 Millionen US-Dollar (26,25 Millionen Euro) von der Federal Electricity & Water Authority der Vereinigten Arabischen Emirate. Der Auftrag sei an Aqua Engineering gemeinsam mit einem lokalen Partner vergeben worden. Der Anteil von Aqua Engineering betrage 22 Millionen Dollar (21,4 Millionen Euro). Für die Anlage mit einer Tageskapazität von 32.000 Kubikmetern Wasser sei eine Bauzeit von zwei Jahren veranschlagt worden.
Der zweite Auftrag im Gesamtwert von neun Millionen Euro umfasst den Angaben zufolge Planung und Lieferung der elektrischen und mechanischen Ausrüstung für zwei Umkehrosmose-Entsalzungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von 10.000 Kubikmetern Wasser pro Tag für ein Projekt der National Organisation for Potable Water and Sanitary Drainage, Kairo, Ägypten. Die Anlagen sollen die Städte Rafah und El Zowayed an der ägyptischen Mittelmeerküste mit Trinkwasser versorgen.

Die Aktie der Christ Water Technology erhielt im Zuge der Meldung kräftigen Auftrieb; sie wurde in Frankfurt am Morgen mit einem Aufschlag von 13,41 Prozent für 2,96 Euro gehandelt (9:33 Uhr). Vor einem Jahr kostete die Aktie 5,10 Euro, in der Zwischenzeit sank der Kurs bis auf 0,76 Euro (17. März). Vor zwei Jahren notierten die Anteilscheine noch bei 13,80 Euro.

Christ Water Technology AG: WKN A0F6DU / ISIN AT0000499157
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x