Windkraftanlagen von Acciona Windpower im Einsatz. Nordex verfolgt ehrgeizige Wachstumsziele und will durch die Übernahme der spanischen Konkurrentin Produktion und Absatz stark erweitern. Mit seiner ersten grünen Anleihe erschließt sich der Windradhersteller neue Finanzierungsmöglichkeiten. / Foto: Unternehmen

31.03.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen , Anleihen / AIF

Große Nachfrage für Green Bond von Windradbauer Nordex

Der Windradhersteller Nordex hat seine erste „grüne Anleihe“ ausgegeben und ist damit auf große Nachfrage gestoßen. Wie er mitteilt, fiel das Emissionsvolumen doppelt so hoch aus wie ursprünglich angestrebt.

Nordex SE aus Hamburg kann mit Einnahmen aus einer neuen Anleihe die Übernahme von Acciona Windpower finanzieren. Diese will der Hersteller von Windenergieanlagen in den kommenden Wochen umsetzen (wir   berichteten). Nordex hat nach eigenen Angaben eine so genannten „Green Bond“ (Gründer Schuldschein) mit einem Volumen von 550 Millionen Euro platziert. Dem begleitenden Bankenkonsortium gehören die Bayerische Landesbank, BNP Paribas, Commerzbank, HSBC und UniCredit an. Nordex will die eingenommenen Mittel vorrangig für die Übernahme der Tochter des spanischen Großkonzerns Acciona einsetzen, aber auch für die Tilgung einer im April fälligen Unternehmensanleihe.


Bei der nun platzierten neuen Schuldverschreibung handelt es sich um den ersten so genannten Green Bond von Nordex. Solche Anleihen dienen ausschließlich der Finanzierung von Projekten oder Unternehmungen, die sich positiv auf den Klima- und Umweltschutz auswirken. Das Climate Bond Standard Executive Board bestätigte Nordex auf der Grundlage eines Gutachtens durch DNV GL Business Assurance, dass die Anleihe diese Anforderungen erfüllt.

Dieser Nachweis habe sich nach Angaben von Nordex positiv auf die Investoren-Nachfrage für diese Anleihe ausgewirkt, erläutert Antonio Keglevich, Leiter der Green Bond Origination bei der UniCredit Bank, die als Green Structuring Advisor fungierte. Keglevich stellt dazu fest: „Das ursprünglich angestrebte Schuldschein-Volumen konnte aufgrund der hohen Nachfrage mehr als verdoppelt werden. Neben der soliden Bilanzstruktur weckte vor allem das nachhaltige und stabile Geschäftsmodell von Nordex  großes Interesse. Das gilt gleichermaßen für konventionelle wie für ESG-Investoren (das sind Investoren, die von Unternehmen  gute Leistungen im Hinblick auf ökologische und soziale Faktoren erwarten und eine gute Unternehmensführung, so genannt Governance – die Red.).“

Diese nachhaltigen Investoren machen laut Nordex etwa ein Viertel der Schuldscheinzeichner aus. Der Green Bonds sei jeweils etwa zur Hälfte von internationalen Investoren und von deutsche Investoren gezeichnet worden, insbesondere aus dem Sparkassen- und Genossenschaftssektor. Der Schuldschein ist mit Laufzeiten von 3, 5, 7 und 10 Jahren ausgestattet, jeweils mit fester oder variabler Verzinsung. Je nach Tranche liegt der Zinssatz zwischen 1,5  und 3,0 Prozent.  

Nordex SE: ISIN DE000A0D6554  / WKN A0D655
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x