19.07.12 Finanzdienstleister

Große Zustimmung für mehr Anlageschutz bei Fonds und Versicherungen

71 Prozent der Deutschen begrüßen den Vorstoß der EU zur Einführung eines "Beipackzettels" bei der Beratung zu Fonds und Versicherungen. Das geht aus einer Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern hervor, deren Ergebnisse nun vom Marktforschungsdienstleister Toluna und der Kommunikationsberatung Faktenkontor veröffentlicht worden sind. Demnach ist die Mehrheit der Bevölkerung (58 Prozent) davon überzeugt, dass die verstärkte Protokollpflicht den Schutz der Anleger tatsächlich stärkt.

Danach gefragt, welche Maßnahmen zum Schutz der Anleger aus Sicht der Deutschen die wichtigsten sind, steht die Offenlegung der Kosten an erster Stelle. 54 Prozent der Befragten erachten die transparente Ausweisung beispielsweise von Provisionen für Berater als entscheidend. Danach folgt, dass die grundlegenden Eigenschaften - wie etwa die Laufzeit oder Zinsen - schriftlich festgehalten und die Risiken auf einer Skala eingestuft werden (jeweils 51 Prozent).

36 Prozent der Befragten halten ein Berufsverbot für angemessen, wenn Finanzberater sich nicht an die von der EU geplante verschärfte Protokollpflicht bei der Beratung zu Fonds und Versicherungen halten. Für weitere 31 Prozent erscheint dagegen eine Geldstrafe angemessen, während 14 Prozent der Bundesbürger davon ausgehen, dass eine öffentlich ausgesprochene Verwarnung ausreicht. Ebenso viele Deutsche sind unentschlossen, wie solche Verstöße geahndet werden sollten.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x