21.02.12 Anleihen / AIF

Großinvestoren setzen auf nachhaltige Immobilien

Bei der Beurteilung der Nachhaltigkeit von Gebäuden ist weiter ein Problem. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Investorenumfrage zu nachhaltigen Gebäuden, deren Ergebnisse nun die Hamburger Union Investment Real Estate GmbH vorgestellt hat. Dafür wurden 167 Immobilieninvestoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien repräsentativ befragt. Demnach kristallisiert sich in Europa zwar ein Set an Kennzahlen heraus, mit dem die Unternehmen ihre Gebäudebestände auf ökologische Nachhaltigkeitsaspekte hin überprüfen. Eindeutige Beurteilungskriterien für nachhaltige Gebäude finden aber gerade einmal 20 Prozent der europäischen Immobilienprofis in ihren jeweiligen Ländern vor.

Zu den wichtigsten Kennzahlen, die Investoren für die Bewertung der Nachhaltigkeit ihres Gebäudebestandes heranziehen, zählen Primärenergieverbrauch, den 83 Prozent der Umfrageteilnehmer als „besonders wichtige Kennzahl“ einschätzen, und die Erfassung der Lebenszykluskosten. Dieser Kennzahl messen 67 Prozent der Investoren eine besonders hohe Bedeutung bei. Insbesondere unter den deutschen Immobilieninvestoren (80 Prozent Zustimmung) hat sich das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer aktiven Steuerung und Optimierung der Lebenszykluskosten im letzten Jahr offensichtlich stark entwickelt. In Großbritannien und Frankreich werden die Kennzahl „Lebenszykluskosten“ mit 64 bzw. 46 Prozent Zustimmung noch deutlich geringer taxiert.
 
74 Prozent der befragten Immobilienunternehmen erheben die Kennzahlen objektbezogen, 32 Prozent bilden die Kennzahlen nutzungsbezogen ab. Nur in wenigen Fällen liegen umfassende Kennzahlen vollständiger Portfolien vor: Portfoliobezogen werden die Kennzahlen lediglich von 25 Prozent der Investoren abgebildet.

Per Opens external link in new windowMausklick gelangen Sie zu einem umfassenden Beitrag von ECOreporter.de aus dem November 2011 zu nachhaltigen Immobilien, in dem wir auch auf Nachhaltigkeitssiegel in dem Bereich eingehen.

Der Studie von Union Investment Real Estate GmbH zufolge haben nachhaltige Immobilieninvestments in Europa generell einen hohen Stellenwert. 60 Prozent der befragten Investoren hätten angekündigt an, zukünftig deutlich mehr in nachhaltige Immobilien investieren zu wollen. Vor allem institutionelle Investoren wie Versicherungen und Pensionskassen wollen sich demnach stark in diesem Segment engagieren. Insgesamt nehme die Modernisierung der Immobilienbestände unter nachhaltigen Aspekten in etwa den gleichen Stellenwert ein wie die Neuentwicklung von Green Buildings.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x