Abakus setzt vor allem auf Photovoltaik. / Quelle: Fotolia

18.09.15 Anleihen / AIF

Grünstromanlagen von Abakus fast im Soll - neue Solaranleihe

Das Emissionshaus Abakus Sachwerte GmbH hat eine Bilanz für seine Beteiligungsangebote im Bereich Erneuerbare Energien veröffentlicht. Das Unternehmen aus München betreute demnach zum Jahresende 2014 einen Windpark, eine Biogasanlage und 21 Solarparks. Die Gesamtleistung der Anlagen beziffert das Emissionshaus mit rund 87 Megawatt (MW). Das gesamte Investitionsvolumen habe sich zum Stichtag sich auf 154 Millionen Euro belaufen. Neben Privatkunden hätten vor allem institutionelle Anleger sowie Stiftungen in Abakus-Solaranlagen investiert.

Das Unternehmen betont, dass die Grünstromanlagen seit ihrer Inbetriebnahme die Produktionsziele zu 99 Prozent erreicht hätten. Das fehlende Prozent erklärt das Emissionshaus damit, dass bei den Solarkraftwerken Neubukow und Eisfeld noch nicht der Projektpartner Sybac Solar GmbH für die Umsetzung zuständig war. Man habe aber die „notwendigen Maßnahmen“ ergriffen, um eine deutliche Leistungssteigerung zu erreichen.

Neue Solaranleihe im Startblock

ECOreporter.de hatte im März 2015 die jüngste Solaranleihe der abakus SachWerte-Gruppe und des Projektentwicklers Sybac Solar in einem  ECOanlagecheck  ausführlich analysiert. Investoren haben bis zum Platzierungsschluss 11,6 Millionen Euro in diese Schuldverschreibung investiert. Eine neue Anleihe „a|S Dritter Impact Bond Photovoltaik-Portfolio 15/20 A“  mit ähnlicher Konzeption soll demnächst auf den Markt kommen. Das Emissionshaus peilt nach eigener Darstellung dabei ein Anlagevolumen von 15 Millionen Euro an und stellt eine jährliche Verzinsung von 3,5 Prozent in Aussicht.  Hier  erfahren Sie mehr darüber.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x