15.07.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Grünstromunternehmen begibt Anleihe zur Finanzierung solarthermischer Kraftwerke in den USA

Eine Anleihe zur Finanzierung von solarthermischen Kraftwerke in den USA begibt die in Erlangen ansässige Solar Millennium AG. Sie bietet einen Festzins von 6,5% p.a. bei einer Laufzeit von fünf Jahren und beziffert den Umfang der Anleihe mit 50 Millionen Euro. Anleger können ab einem Betrag von 1.000 Euro einsteigen. Die Anleihe kann bis zur Vollplatzierung gezeichnet werden, längstens jedoch bis zum 14.07.2011. Den Vertrieb übernimmt die Solar Millennium Invest AG.

Der Erlös der Anleihe soll vor allem für die Vorfinanzierung wichtiger Schlüsselkomponenten für solarthermische Kraftwerke in den USA verwendet werden. Bauteile wie beispielsweise die Kraftwerksturbine haben laut Solar Millennium lange Lieferzeiten und müssen rechtzeitig bestellt und angezahlt werden, um die schnelle Realisierbarkeit der Kraftwerke sicherzustellen. Im Vorfeld der Realisierung dieser Kraftwerke würden außerdem Kosten für Sicherheitsleistungen, Umweltverträglichkeitsstudien, vorbereitende Arbeiten für den offiziellen Baustart und andere Investitionen entstehen, die ebenfalls zum Teil mit dem Emissionserlös finanziert werden sollen.

Daneben will das Unternehmen Teile des Emissionserlöses für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten verwenden. So sollen beispielsweise der Wirkungsgrad der Parabolrinnen-Kraftwerke weiter erhöht und gleichzeitig die Investitionskosten gesenkt werden. Thomas Mayer, Vorstandssprecher der Solar Millennium AG: „Der Emissionserlös hilft der Solar Millennium AG, die exzellenten Marktbedingungen in den USA noch besser zu nutzen und die Entwicklung der aussichtsreichsten Projekte voranzutreiben. Mit den Projekten in den USA stoßen wir in eine neue Dimension im Solarkraftwerksbau vor."

Solar Millenium betont die sehr guten Rahmenbedingungen für solarthermische Kraftwerke in den USA. Mit Direktnormalstrahlungswerten von bis zu 2.700 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr würden vor allem die Bundesstaaten im Südwesten der USA über zahlreiche hervorragend geeignete in der Nähe der großen Bevölkerungszentren verfügen. Die US-amerikanische Regierung und die Bundesstaaten hätten einen Rahmen geschaffen, der die Realisierung großer solarthermischer Kraftwerke bei einer hohen Investitionssicherheit ermögliche. So gebe es konkrete Vorgaben an die Energieversorger, einen relevanten Anteil ihrer Stromlieferungen mit erneuerbaren Energien zu decken. Förderprogramme und Steuererleichterungen sowie staatliche Kreditgarantien und beschleunigte Genehmigungsverfahren erleichtern zusätzlich Investitionen, so das Unternehmen.

Mayer erläutert: „Insgesamt ist die Marktpositionierung der Solar Millennium Gruppe in den USA sehr viel versprechend, da Solar Millennium bereits als eines der ersten Unternehmen überhaupt mit der Marktaufbereitung und Projektentwicklung im Südwesten der USA begonnen hat, zahlreiche Projekte parallel entwickelt werden und sich diese zum Teil im weit fortgeschrittenen Genehmigungsprozess befinden. Mit der Realisierung von mindestens einem großen Solarkraftwerk wollen wir, wie geplant, noch in 2010 beginnen. Die Weichen dafür haben wir gestellt."

Zwei 242 Megawatt (MW) große Solarkraftwerke plant Solar Millenium derzeit in Kalifornien. Dort wird den regionalen Energieversorgern in den sogenannten Renewable Portfolio Standards gesetzlich vorgeschrieben, den Anteil erneuerbarer Energien an ihrer Stromlieferung auf 20 Prozent bis Ende dieses Jahres und bis auf 33 Prozent bis 2020 zu steigern. Für die beiden Kraftwerke wurden nach Angaben der Erlanger bereits ein Stromabnahmevertrag zwischen ihrer amerikanischen Projektentwicklungseinheit Solar Millennium LLC, Berkeley, und dem amerikanischen Energieversorger Southern California Edison (SCE) abgeschlossen. Diese Vereinbarung sei nun durch die kalifornische Regulierungsbehörde (California Public Utilities Commission - CPUC) genehmigt worden. Beide Kraftwerke sollen am Projektstandort Blythe in der Nähe von Los Angeles entstehen. Der Vertrag regelt die Abnahme des von den Kraftwerken produzierten Stroms durch SCE für 20 Jahre ab Inbetriebnahme. Ende 2010 soll mit dem Bau mindestens eines Kraftwerks begonnen werden. Die Inbetriebnahme ist für die Jahre 2013 bzw. 2014 geplant.

Josef Eichhammer, Präsident von Solar Trust of America und CEO der Solar Millennium LLC: „Mit der Genehmigung des Stromabnahmevertrags durch die CPUC haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung unseres ersten US-Kraftwerks erreicht. Wir gehen davon aus, im Herbst für mindestens ein Kraftwerk in Blythe auch die Baugenehmigung zu erhalten und die Finanzierung abzuschließen."

Solar Millennium AG: ISIN DE0007218406 / WKN 721840

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x